Wählt die Wahl

Werbekritik Promis verkünden in einem Spot, dass sie nicht vorhaben, wählen zu gehen und zählen die Standard-Argumente der Verweigerer auf. Soll Ironie sein - kapiert nur nicht jeder

Warum wählen? Keine Ahnung, so die scheinbare Botschaft eines Viral-Videos, das bei Youtube und Co. für Diskussionen sorgt.


Etwa zehn Prominente aus Deutschland zucken mit den Schultern und zählen die Standard-Argumente auf, weshalb man bei der Bundestagswahl am 27. September lieber zu Hause bleiben könnte: Meine Stimme bringt eh nichts. Denen geht es ja nur um die Macht. Die Programme sind sowieso immer die gleichen. "Politik? Ich finde, das sind alles Versager", knarzt Schauspieler Claude-Oliver Rudolph, "weil, wenn sie keine Versager wären, wären sie ja draußen im freien Leben, in der Wirtschaft, in der Kunst, wo auch immer".

Noch schwankt man, ob der Mann mit den verschränkten Armen und der Sonnenbrille allen Ernstes eine Trutzburg der Politik-Verdrossenheit sein will. Spätestens aber, wenn Jan Hofers vertraute Tagesschau-Stimme ertönt: "Sie werden mir das ja vielleicht nicht glauben, aber ich gehe nicht wählen", ist klar: soll Ironie sein. Es ist einfach zu unwahrscheinlich, dass sich ein Tagesschau-Sprecher dafür hergibt, sollte das Video ernst gemeint sein. Was man freilich von den unbekannteren Sternchen nicht unbedingt wüsste, die neben Fernsehkoch Ralf Zacherl, Komiker Mike Krüger und Co. mitwirken.

Der Spot selbst ist leider weder eindeutig überzogen, noch anders gebrochen - etwa durch eine Auflösung des Gags am Ende, wie es bei dem amerikanischen Vorbild anlässlich der US-Präsidentschaftswahlen der Fall war. In dem "Don't-Vote"-Clip sprachen sich Hollywood-Größen wie Leonardo DiCaprio und Dustin Hoffman als Testimonials unterhaltsam gegen Politik aus, um die Aktion hinterher als Scherz aufzudecken:


In der deutschen Variante bleiben die Negativ-Beispiele erst einmal stehen - wahrscheinlich um erst einmal Aufmerksamkeit zu erzeugen. Am kommenden Dienstag soll auf einer Pressekonferenz in Berlin aber die komplette Version folgen, wie das Info-Forum politik-digital.de verkündete, das das Video mit der Produktionsfirma Probono herausbrachte.

Ob es funktioniert? Bisher schreiben einige User in ihren Kommentaren lapidar, sie würden auch nicht wählen gehen. Andererseits regten sich auch etliche auf über den vermeintlichen Boykott-Aufruf. Zumindest rückt der Spot das Thema Politik-Verdrossenheit in den Vordergrund und sorgt für regen Austausch. Denn die Frage, ob es ernst gemeint sein könnte, beinhaltet ja immer auch die Frage, ob die 08/15-Ausreden der Nicht-Wäher haltbar sind. Wer allerdings nur kurz drüberschaut, könnte in die Falle tappen. Schließlich ist der Spot selbst eher fade und kann auch nicht mit den Stars der amerikanischen Vorlage aufwarten, so dass er einfach als belanglose Aneinanderreihung von Politik-Verdrossenen verstanden werden könnte. Und dann wäre er nur Auslöser für ein weiteres Achselzucken vor dem Bildschirm.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

13:00 22.07.2009
Geschrieben von

Dagny Riegel

Autorin
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Ausgabe 15/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 3