Die Seele der Seide

TV-Tip Bei arte+7 gibt es noch bis zum 27.4. einen Film über ein weltweit unvergleichliches Kunsthandwerk: die Ikat-Seidenweberei der Khmer.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://iktt.esprit-libre.org/en/2008img/08-11-textile.jpg

Foto entliehen von der alten Website des Institute of Khmer Traditional Textiles

Seide, bei der schon die Kette auf dem Webstuhl unterschiedlich eingefärbt ist, die zusammen mit dem Schuß komplexe geometrische Muster bildet, in einer Dichte und Feinheit, für die eine fleißige Weberin den ganzen Tag an vielleicht 10cm Stoff arbeitet.

Unter den Khmer Rouge wurden nicht nur bevorzugt Intellektuelle ermordet, sondern auch Künstler und Handwerker, die für den Hof arbeiteten, so auch die Färber- und Weberinnen dieser überaus kostbaren Seide.

Handwerke werden in Kambodscha traditionell in der Familie erlernt, nicht in externen Werkstätten. Fällt eine Generation bei dieser Weitergabe aus, wie durch den Autogenozid unter den Khmer Rouge, verschwindet ein mehr als tausend Jahre altes Handwerk unwiederbringlich und sehr schnell.

Es sei denn, jemand wie Kikuo Morimoto macht es zu seiner Lebensaufgabe, das zu verhindern. Er bereiste ab Mitte der 90er das ganze Land (nachdem er für eine japanische NGO in Kambodscha gearbeitet hatte) um die letzten überlebenden Frauen zu finden, die noch die alten Färberezepte und die immens komplizierte Ikattechnik beherrschen.

Morimoto gründete in Siem Reap das Institute of Khmer Traditional Textiles und begann mit der Ausbildung von mittlerweile Hunderten von Weberinnen und der Herstellung dieser kostbaren Stoffe.

Als er bemerkte, daß auch die Männer seiner Weberinnen oft traumatisiert und krank und viele von ihnen arbeitslos sind, kaufte er in der Nähe von Siem Reap Land und ließ dort Maulbeerbäume pflanzen, um mit der Produktion der qualitativ sehr hochwertigen gelben Khmerseide auch den Männern Arbeit und Einkommen zu verschaffen und um unabhängig vom Kauf der teuren und minderwertigeren weißen Seide aus Vietnam oder Thailand zu werden.

Morimoto bezahlt Kinder, damit sie bei ihm Malunterricht nehmen, denn: jeder Mensch hat ein Recht auf Schönheit.

Ein wundervoller Film über ein radikal gut arbeitendes Projekt der Entwicklungszusammenarbeit und der angewandten Zivilgesellschaftsheilung: Die Seele der Seide

Der Film von Carmen Butta kam jetzt wirklich wie bestellt zum Blog über den Einmarsch der Khmer Rouge in Phnom Penh vor 40 Jahren.

23:14 23.04.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 6

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community