Eine Beleidigung der Familie

Haaretz, Amira Hass Ein 91jähriger niederländischer °Gerechter unter den Völkern° gab seine Ehrenmedaille zurück, nachdem die IDF sechs seiner Verwandten in Gaza getötet hat.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/69/Yad_Vashem_Hall_of_Names_by_David_Shankbone.jpg

Yad Vashem, Hall of Names by David Shankbone via wikimedia

Ambassador Haim Davon

Embassy of Israel

Buitenhof 47

2513 AH The Hague

The Hague, August 11 2014

Subject: Return of medal of honour

Excellency,

It is with great sorrow that I am herewith returning the medal I received as an honour and a token of appreciation from the State of Israel for the efforts and risks taken by my mother and her family in saving the life of a Jewish boy during the German occupation of The Netherlands.

My mother and her nuclear family risked their lives fighting the German occupation. My mother lost her husband who was deported to Dachau as early as 1941 because of his open and outspoken opposition to the German occupation. He eventually perished in Mauthausen Concentration Camp. My sister lost her husband who was executed in the dunes of The Hague for his involvement in the resistance. In addition to this my brother lost his Jewish fiancée who was deported, never to return.

My steadfast and heroic mother nevertheless continued the struggle, amongst others, by taking in an 11 year old Jewish boy in her home risking both her own life and that of her children. This boy survived the war under the wings of my mother and eventually moved to Israel.

Against this background it is particularly shocking and tragic that today, four generations on, our family is faced with the murder of our kin in Gaza. Murder carried out by the State of Israel.

The great- great grandchildren of my mother have lost their grandmother, three uncles, an aunt and a cousin at the hands of the Israeli army. Their family apartment building in Bureij Refugee Camp in Gaza was bombed on July 20 from an Israeli F16, turning the four storey building to rubble, leaving every single family member inside it dead.

I understand that in your professional role, in which I am addressing you here, you may not be able to express understanding for my decision. However, I am convinced that at both a personal and human level you will have a profound understanding of the fact that for me to hold on to the honour granted by the State of Israel, under these circumstances, will be both an insult to the memory of my courageous mother who risked her life and that of her children fighting against suppression and for the preservation of human life as well as an insult to those in my family, four generations on, who lost no less than six of their relatives in Gaza at the hands of the State of Israel.

On a more general note the following. After the horror of the holocaust my family strongly supported the Jewish people also with regard to their aspirations to build a national home. Over more than six decades I have however slowly come to realize that the Zionist project had from its beginning a racist element in it in aspiring to build a state exclusively for Jews. As a consequence, ethnic cleansing took place at the time of the establishment of your state and your state continues to suppress the Palestinian people on the West Bank and in Gaza who live under Israeli occupation since 1967.

The actions of your state in Gaza these days have already resulted in serious accusations of war crimes and crimes against humanity. As a retired lawyer it would be no surprise to me that these accusations could lead to possible convictions if true and unpoliticized justice is able to have its course. What happened to our kin in Gaza will no doubt be brought to the table at such a time as well.

The only way out of the quagmire the Jewish people of Israel have gotten themselves into is by granting all living under the control of the State of Israel the same political rights and social and economic rights and opportunities. Although this will result in a state no longer exclusively Jewish it will be a state with a level of righteousness on the basis of which I could accept the title of ‘Righteous among the Nations’ you awarded to my mother and me together with the medal.

Today I am a 91 year old man who does not expect radical change with regard to the current sad reality within my, most likely, still limited lifetime. If your state would be willing and able to transform itself along the lines set out above and there would still be an interest at that time in granting an honour to my family for the actions of my mother during the second world war, be sure to contact me or my descendants.

Sincerely,

H.A. Zanoli

Die Übersetzung von Auszügen des Haaretz-Artikels von Amira Hass (alle Fehler und sprachlichen Ungelenkigkeiten sind meine. Ich habe ihre auszugsweise Wiedergabe des Briefs vor dem Schlußabsatz weggelassen):

2011 erklärte die Gedenkstätte Yad Vashem Henk Zanoli und seine verstorbene Mutter, Johana Zanoli-Smit, zu Gerechten unter den Völkern: für die Rettung eines jüdischen Kinds, Elhanan Pinto, während der Nazi-Besetzung der Niederlande. Der 1932 geborene Pinto wurde von der Familie von Frühjahr 1943 bis zur Befreiung der Niederlande durch die Alliierten 1945 versteckt, seine Eltern kamen in Vernichtungslagern der Nazis um.

Mit dem Verstecken eines jüdischen Kindes nahm die Familie ein doppeltes Risiko auf sich, da sie bereits wegen ihrer Bekämpfung der Besatzung unter der Beobachtung der Nazis standen. Zanolis Vater wurde wegen seines Widerstands gegen die Besatzung 1941 in Dachau inhaftiert, er starb im Februar 1945 in Mauthausen. Henk Zanolis Schwager wurde wegen seiner Verbindung zum niederländischen Widerstand hingerichtet, einer seiner Brüder verlor seine jüdische Verlobte, die ebenfalls von den Nazis getötet wurde.

Zanolis Großnichte, Angelique Eijipe, ist derzeit die stellvertetende Leitung der niederländischen Botschaft in Oman. Ihr Ehemann, der Ökonom Isma'il Ziadah, wurde im Flüchtlingslager al-Bureij in Zentralgaza geboren, sie haben drei Kinder. Ziadahs Eltern stammen aus Fallujah, auf dessen Gebiet das heutige Kiryat Gat errichtet wurde, sein Vater starb 1987.

Am Sonntag, den 20. Juli warf ein israelisches Kampfflugzeug eine Bombe auf das Haus der Familie von Ziadah in al-Burej. Die Bombe tötete die 70jährige Matriarchin der Familie, Muftiyah, drei ihrer Söhne, Jamil, Omar und Youssef, Jamils Frau Bayan und ihren 12jährigen Sohn Shaaban. Die Bombe machte Jamals und Bayans fünf andere Kinder, vier Töchter und einen Sohn, zu Waisen. Sie beraubte Omars beider Söhne und Youssefs drei Söhne und seine Tochter ihrer Väter. Die Bombe tötete außerdem Mohammed Maqadmeh, der die Familie an diesem Tag besuchte.

Zanoli, Rechtsanwalt von Beruf, hörte von seiner Nichte über die Tötung der Ziadeh-Familie. Als Ausdruck seines Schocks und Schmerzes entschied er sich zur Rückgabe der Medaille und Urkunde, die ihn und seine verstorbene Mutter (nach ihrem Tod) als Gerechte unter den Völkern auszeichnen sollte. Wegen seines hohen Alters und seines Gesundheitszustands brachte er sie nicht persönlich in die Botschaft in Den Haag, wo sie ihm drei Jahre zuvor im Rahmen einer Zeremonie verliehen worden war, sondern schickte sie per Kurier zurück.

...

Der IDF-Sprecher antwortete nicht auf die Fragen von Haaretz, ob das Haus der Familie fälschlich bombardiert worden sei, wer andernfalls im Haus ein Ziel gewesen ist oder ob die Rechtsabteilung der IDF den Tod von sechs Zivilisten als legitimen Kollateralschaden betrachte. Seine Antwort sagte lediglich aus, die IDF investiere große Anstrengungen in den Versuch, zivile Opfer zu vermeiden, man arbeite derzeit daran, alle Vorwürfe illegaler Vorfälle zu untersuchen und werde nach Abschluß dieser Untersuchungen Schlussfolgerungen veröffentlichen.

Dutch nonagenarian returns Righteous Among the Nations medal after six relatives killed in Gaza

Henk Zanoli, who helped save a Jewish child from deportation to concentration camps, said holding on to the medal would be an 'insult to the family.'

Da der Haaretz-Artikel von Amira Hass nur Suscribern zugänglich ist, habe ich den Brief im Original übernommen und Teile des Artikels übersetzt (Fehler sind alle meine). Edit 16h05: der Artikel ist bei Haaretz nun auch ohne Account zu lesen.

FAZ und Augsburger Allgemeine geben mittlerweile die dpa-Meldung gleichlautend wieder, daraus:

°Vor diesem Hintergrund sei es «besonders schockierend und tragisch», dass seine Familie nun mit Mord konfrontiert sei. «Mord ausgeführt vom Staat Israel», schreibt Zanoli. Die Auszeichnung zu behalten würde das Andenken seiner Mutter beschämen, die ihr Leben riskiert habe, um anderes Leben zu erhalten. Henk Zanoli und seine Mutter hatten die Auszeichnung im Juni 2011 von der Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem verliehen bekommen.

Zanolis Großnichte ist nach Medienberichten mit einem Palästinenser verheiratet, dessen Haus in Al-Bureidsch am 20. Juli von einer israelischen Bombe getroffen worden sei. Dabei starben demnach sechs Menschen, darunter ein Zwölfjähriger. Weder die Großnichte noch ihr Ehemann seien zu dem Zeitpunkt in Gaza gewesen. Die israelische Armee sagte, sie habe keine Informationen zu dem konkreten Angriff, die Gefechte zwischen der Armee und militanten Palästinensern seien in dieser Gegend aber besonders stark gewesen°

The Times of Israel um 5:01 im Live-Blog Righteous Gentile returns award after relatives killed in Gaza

Credits: Amira Hass, Haaretz
12:39 15.08.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 34

Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt