Wenn ein Klischee Leben kostet

Vorurteile Rollenbilder und Klischees - wer Sie bedient hat es leichter im Leben. Für die, die darunter zu leiden haben, wird es mitunter lebensgefährlich. Oder endet tödlich.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Unser Alltag wird leichter, wenn wir gewisse Rollenbilder erfüllen und Klischees bedienen. Wir sind leichter einzuordnen, denn unser Gegenüber hat bereits Handlungsmuster gelernt und verfügbar, die nur noch aktiviert werden müssen und einen Bruchteil an Aufmerksamkeit binden.

Das Format "Frag ein Klischee" ist bewusst provokant angelegt und auf dem Youtube-Kanal sind mittlerweile zahlreiche Klischees hinterfragt worden. Aber ist es nur Provokation oder ein Bedürfnis anzuecken?

Nein - es ist mittlerweile notwendig auf solche Kanäle auszuweichen. In den letzten Wochen, in denen Frau von der Leyen massiv unter Kritik stand wurde so ziemlich alles beleuchtet, was zum Afghanistaneinsatz und den Mängellisten der Bundeswehr gehörte.

Alles? Nein - nur fast alles...

Offiziell fällt es in den Zuständigkeitsbereich anderer Ministerien, wie Außen- und Innenministerium: das Thema Asyl für die afghanischen Ortskräfte. Die Versäumnisse der Verteidigungsministeriums in diesem Bereich halte ich für ähnlich groß, wie bei Veteranen und einsatzgeschädigten Ehemaligen.

Auch bei Lobby-Organisationen, wie Reporter ohne Grenzen haben die Tötungsfälle von afghanischen Journalisten nicht automatisch eine Lobby. Möglich, dass die Kriterien für die Feststellung, ob es sich um eine berufsbedingte Tötung handelt zu streng angelegt werden.

http://wir-dienten-deutschland.de/wp-content/uploads/2014/10/141013_Journos-300x220.png

Im aktuellen Fall war die Kollegin fünf Jahre als Journalistin für die Bundeswehr tätig, schied aber 2013 aus und setzte ihr Studium fort. Das die Tötung der Frau mit ihrer ehemaligen Tätigkeit in Zusammenhang steht, ist allein schon wegen der fundamentalistischen Positionen der Taliban was die Rolle der Frau in der Gesellschaft angeht sehr wahrscheinlich.

http://wir-dienten-deutschland.de/wp-content/uploads/2014/10/140917_Tagesschau-300x203.png

Sie erfüllte diverse Klischees nicht. Zunächst das, was ihre Mörder vermutlich an Sie stellen - das der nach ihrer Definition "traditionellen", afghanischen Frau.

Sie erfüllte nicht das Klischee der Asyl- Antragsstellerin - aus welchen Gründen auch immer hatte Sie sich noch nicht dazu entschieden, das Land zu verlassen.

Oder gab es bei ihrem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis noch gar keine Angebote? Infoschreiben verteilte die Bundeswehr erst ab Mai 2013 - fraglich, ob ein derartiges Schreiben Sie überhaupt in Dari, Pashto oder Englisch erreichte.

Sie erfüllt zum Zeitpunkt ihres Todes nicht mehr das Klischee der Journalistin, um wenigstens im Rahmen der Zählung bei Reporter ohne Grenzen wahrgenommen zu werden.

Aufräumen, bitte!

Wie also können wir diese Klischees aufbrechen und Menschen dazu ermutigen, einen wachen Blick auf die Alltagsschubladen zu werfen, mit denen sie ihr Leben organisiert haben?
Vieles ist falsch einsortiert. So, wie wir von Zeit zu Zeit unsere Wohnung aufräumen müssen, weil wir manche Dinge verlegt, falsch einsortiert oder schlichtweg nicht in Ordnung haben, sollten wir auch mit Klischees umgehen.

12.09.2014 Frag ein Klischee - Sterben fürs Vaterland?



27.06.2014 Frag ein Klischee - Für den Frieden durch Köpfe schießen?



07.06.2014 Frag ein Klischee - Sind Gegner auch Menschen?

10:32 13.10.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Daniel Lücking

Journalist - verfolgt den 1. Untersuchungsauschuss des Bundestags zum Attentat am Breitscheidplatz vom 19.12.2016
Daniel Lücking

Kommentare