Im Zentrum des Orkans

dctp.tv Über die Dynamik des Wandels und die Wiedervereinigung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Geschichte hat immer wieder gezeigt, dass die Wirklichkeit ihrer Konstruktion mit einer Geschwindigkeit vorauseilt, die alle Beteiligten zu einer mehr oder weniger ausgeprägten Passivität verdammt.

Dass Wandel unvermeidlich ist, wissen alle. Doch wenn er dann kommt, ist meist niemand auf ihn vorbereitet. So auch im Herbst 1989, als der Wandel in seinen Dimensionen, in denen er sich letztendlich manifestierte, zunächst noch unerkannt, zu einem Wendepunkt der Weltgeschichte wurde. Wie viel Anteil hatten die Beteiligten an den Geschehnissen? Wie gestaltete sich das Miterleben in dieser Zeit? Alexander Kluge hat auf dctp.tv dazu eine neue Serie mit dem schlichten Titel "Dezember 1989" zusammengestellt.

Kluge, ein Filmemacher, Fernsehproduzent, Schriftsteller und Drehbuchautor, eigentlich Rechtsanwalt, zählt zu den bedeutensten Intellektuellen des Nachkriegsdeutschlands, oder, wie es sein Weggefährte Jürgen Habermas einmal in einem Interview äußerte, der nichtzynische Denker schlechthin. Als ehemaliger Praktikant von Fritz Lang gilt er als Autorität auf dem Gebiet der Filmtheorie, sowie als einer der einflussreichsten Vertreter des Neuen Deutschen Films.

Mit der dctp schuf er 1987 eine Plattform für unabhängige Programme im deutschen Privatfernsehen, wie 10 vor 11, Prime Time/Spätausgabe und News & Stories. Sein umfangreiches Werk für Film und Fernsehen hat er mittlerweile auch ins Internet verlagert, wo dem gewillten Interessenten insgesamt mehrere Stunden an Film - und Interviewbeiträgen, geordnet nach Themenkomplexen, zur Verfügung stehen.

Die Serie "Dezember 1989" beleuchtet die Geschehnisse im Herbst 1989 in Interviews, aber auch mit Filmbeiträgen u.a. mit dem Schauspieler Peter Berling, der in immer neue Rollen schlüpft und aus seinem scheinbar unendlichen Erfahrungsschatz schöpfen kann. Dabei ziehen sich zentrale Fragen wie ein roter Faden durch alle Beiträge, wie etwa die Frage, ob die DDR als eigenständiger Staat in der Europäischen Union hätte bestehen bleiben können, und wer welches Interesse daran gehabt hätte. Ergebnisoffen werden dazu Gespräche mit einer enormen Bandbreite an Interviewpartnern geführt. Kluge ist dabei vor allem daran interessiert, die Ereignisdichte und die knappe, zur Verfügung stehende Zeit der Beteiligten mit der Kette der getätigten und nicht getätigten Entscheidungen, mit dem Wissen, welches vorhanden oder nicht vorhanden war, zu verknüpfen. Wenn Alternativen denkbar gewesen wären, waren diese in den Köpfen der Verantwortlichen präsent? Welche Folgen hatten deren Entscheidungen letztlich?

Gesprächspartner in den Beiträgen sind u.a. Walter Momper, Roland Berger, Prof. Hermann Wentker, James D. Bindenagel, Jörg Schönbohm, Gregor Gysi, Egon Krenz, Jean-Paul Picaper.

Die Serie ist unter folgendem Link aufrufbar:

http://www.dctp.tv/filme/ddr_momper_im-zentrum-des-orkans-wusste-keiner-was/

10:13 29.09.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Daniel Uxa

"Lassen Sie sich nicht hineintreiben in Feindschaft und Hass gegen andere Menschen (...). Lernen Sie, miteinander zu leben, nicht gegeneinander."
Avatar

Kommentare 13

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar