Zukunftswerkstatt: Krise als Chance

Journalismus Schreiben, sich für Projekte einsetzen, die einem Herzensanliegen sind, die Gesellschaft verändern und zugleich den Journalismus der Zukunft entwickeln. Geht das?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Klar. Nur wie?

Eine Idee von vielen, ein Anfang:

Wo beginnen? Bei Euren Herzensanliegen und Themen, die Euch unter den Nägeln brennen, bei dem, was Ihr am allermeisten in der Welt verändern möchtet oder Euch einfach nur riesigen Spaß macht.

Z. B. Veganismus, Naturschutz, Kunst, Tanzen, Theater…

Veranstaltungen machen an Orten, die Euch bedeuten. Lasst uns Projekte aufbauen und/oder bestehende coole Projekte vorstellen.

Durch die Events Leute finden, die mitgestalten möchten – in Euren Projekten und bei Freitag in der Community.

APO und ABO

So finden wir Menschen, die thematisch interessiert sind und ernsthaft mitschreiben möchten (im Unterschied zu Trolls), die Diskurskultur bei Freitag verbessert sich dadurch. Und wir finden Leute, die Projekte und / oder die Freitag-Community mitgestalten möchten und / oder Projekte und Freitag finanziell unterstützen möchten -- z. B. durch Abo-Patenschaften, die sozialen Projekten geschenkt werden. Das hat mehrere Vorteile,

  • dass Freitag dadurch finanziell unterstützt wird
  • und zugleich Menschen ein Zugang zu Presse eröffnet wird, die sich selbst kein Abo leisten könnten,
  • und Freitag würde dadurch genau die Menschen erreichen, denen das linke Denken am allermeisten gelten sollte: Benachteiligte.

Beispiel: Ein erstes Projekt in diesem Stil: der Alternative Salon (Arbeitstitel):

Am 29. Juni treffen wir uns um 18:30 in den Räumen der UFA-FAbrik zu einem ersten Alternativen Salongespräch mit dem Filmemacher Frank Sputh. Es geht an diesem Abend um die Aeta von Lumibao -- zwischen Anpassung und Untergang.

https://www.freitag.de/autoren/daniela-waldmann/alternativer-salon-arbeitstitel-am-30-juni

Hinweis: Die Projekte sind keine Konkurrenz zu Freitag, sie sind eine Ergänzung zu Freitag und zu den bereits bestehenden Veranstaltungsformaten. Der Alternative Salon z. B. (weitere Projekte folgen) will ein zusätzliche und anderes Format ins Leben rufen. Der Gedanke liegt darin -- Freitag dadurch zu unterstützen und zudem Projekte zu unterstützen.

Die Krise des Journalismus ist eine Chance -- neue Formen des Journalismus zu entwickeln. Schreiben kann mit einem neuen Anspruch verbunden werden. -- Motto: Schreiben und die Welt verändern. Sich begegnen und etwas bewegen.

Wenn Ihr Ideen habt, Herzensanliegen und Themen, die Euch unter den Nägeln brennen – für Alternative Salons oder andere Projekte, möchte der Thread ein kleiner Anfang sein gemeinsam etwas zu gestalten....

05:02 15.06.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 3