Frieden

verzeihen und lieben ...... Frieden ist leicht. Wer würde seinem Kind nicht verzeihen? Verzeiht einander!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Menschheit macht am besten noch heute einen Schuldenschnitt. Jetzt! Verzeiht einander. Vergebt einander alle materielle und unsichtbare Schuld. Fangt neu an in Frieden. Alle Waffen werden noch heute in Pflugscharen umgewandelt. Alle Drohnen und Kampfjets verschrottet. Heute noch werden sich Brüder und Schwestern in Armen liegen. Und ihr werdet sehen, dass ein Leben das andere hält.

Wer noch nie etwas verkehrt gemacht hat, noch nie im Leben im Privaten oder Beruflichen etwas falsch gemacht hat – und garantieren kann, dass er bzw. sie nie einen Fehler machen wird, und nie auf verzeihen angewiesen sein wird, der oder die soll ruhig weiter hartherzig bleiben und mit dem Finger auf andere zeigen, um Schuld nachzuweisen. Wer aber wie alle anderen Menschen auf der Welt auch schon einmal Fehler machte, der bzw. die sollte verzeihen. Wer glaubt sich zu den Perfekten zählen zu können (makellose Menschen gibt es nicht) – und richtet und verurteilt, der bzw. die sollte zudem sich ganz sicher sein, ob nicht der oder die, welche/n er/sie anklagt, morgen nicht der- oder diejenige sein könnte, die ihm bzw. ihr das Leben rettet.

Wer von Kampf und Krieg spricht, sollte wissen, dass der bzw. die welche da bekämpft wird, vielleicht gerade diejenige oder derjenige ist, der oder die morgen eine Idee hat, an der unser aller Leben hängt. Vielleicht gewinnst Du einen Kampf, vielleicht aber ist der oder die, den/die Du gerade mit der Waffe niederstreckst, aber der oder die welche ein Mittel gegen Krebs für Dein krankes Kind oder Dich oder Deine Lieben finden wird. Jemand der oder die eine wichtige Erfindung machen wird, die Natur zu retten, und damit unser aller Leben rettet. Brecht schrieb einmal: Lasst uns den Krieg diffamieren. Brecht verabscheute den Kampf, er liebte die Menschen und wollte Liebe. Überall wo heute Kampf ist, soll heute noch der Kampf aufhören und Liebe Euer Tun bestimmen. Helft zusammen, die Welt zu retten, die Natur zu retten. Liebt einander und Liebt die Natur.

Verzeiht einander, wir brauchen alle Menschen, die zusammen helfen die Aufgaben des 21. Jahrhunderts zu lösen. Wir brauchen alle Menschen, weil wenn auch nur ein Geist und ein Herz nicht mithilft, werden wir es nicht schaffen. Jede/r hat eine Gabe, nur wenn wir all unsere Gaben zusammenlegen und zusammen helfen, werden wir uns und die Natur retten können, wird Friede wirklich und die Natur gerettet. Selbst die unscheinbarste Blume – ist so wertvoll wie das Ganze, an den Blumen hängt unser Atem, an den Pflanzen, an den Bäumen.

Bitte lasst uns heute noch aufhören, mit den Kriegen, aufhören mit der Schuld, bitte lasst uns heute noch in der ganzen Welt Schwestern und Brüder werden. Bitte lasst uns endlich anfangen, dass wir alle zusammen helfen die Aufgaben des 21. Jahrhunderts zu lösen. Es ist wie mit einem Mosaik -- jedes Teilchen, sei es noch so klein, ist wichtig und unersetzlich für das Ganze. Die Hand, die Du hältst, ist die Hand, die Dich hält, halte jeden Menschen – wie Dein Kind, Dein Liebstes, dann wird alles gut. Frieden ist so einfach. Wir können, wenn wir wollen, heute noch Weltfrieden verwirklichen, wenn einfach die Waffen niedergelegt werden, wenn wir uns einfach verzeihen und uns versöhnen. Wir können die Natur retten, wenn alle klugen Köpfe, alle Herzen und alle guten Hände zusammen helfen. Jeder Mensch wird gebraucht, alle Menschen werden gebraucht – auch Du hältst einen unersetzlichen und wichtigen Teil in der Hand – ein Gabe, etwas, das nur Du geben kannst, nur Du beitragen kannst, Du als Mensch mit Haut und Haaren, Fleisch und Blut -- mit Deinem Lachen und Deinen Tränen, Deinen Gedanken, Worten und Taten. Lasst uns die Kunst des Teilens lernen, damit wir zusammen ganz werden. Jede/r gibt, was er bzw. sie kann. Frieden findet man/frau immer nur im anderen -- in der anderen. (Hohes Lied der Liebe, keine Kultur ist für sich ganz, keine Religion für sich alleine ganz – nur gemeinsam werden wir ganz und Frieden finden)

Bitte lasst uns heute noch mit den Kriegen aufhören!

Liebt einander, verzeiht einander und schenkt einander Frieden.

03:22 13.12.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community