Das Ende von Germany's Next Topmodel?

Sicherheit Nach dem Abbruch von Germany's Next Topmodel ist es unklar, ob die Echtzeit-Liveübertragung eines TV-Großereignisses noch zeitgemäß ist
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Das Ende von Germany's Next Topmodel?

Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Die Liveübertragung des Finales von Germany's Next Topmodel musste wegen einer anonymen Bombendrohung abgebrochen werden. Um 21:30 Uhr, 22 Minuten nach dem Eingang des Drohanrufes, wurden rund 10.000 Zuschauer aus der SAP-Arena in Mannheim evakuiert. Nach dem Anrufer fahndet derzeit die Polizei.

Ein Suchtrupp hatte nach Eingang des Anrufs den Garderobenbereich untersucht. Ein Wachhund habe laut derzeitiger Berichterstattung bei einem verdächtigen Koffer angeschlagen. Deswegen entschied die Produktionsfirma, die Liveübertragung zu beenden. Das Gelände der SAP-Arena wurde von der Polizei untersucht. Es wurden jedoch keine verdächtigen Gegenstände gefunden.

Sicherheit geht vor

Derzeit ist unklar, wie die Siegerin der TV-Show gekürt wird. Dazu wird im Laufe des Freitags von Pro Sieben eine Pressekonferenz anberaumt. Für den Fernsehsender ist der Abbruch der TV-Sendung ein herber Rückschlag. Germany's Next Topmodel gehört zu den erfolgreichsten, aber auch umstrittensten TV-Formaten. Kritisiert wird vor allem, dass die Sendung ein Schönheitsideal von Frauen propagiert, dass Frauen in die Magersucht und Selbstverzweiflung treibe. Moderatorin Heidi Klum gab sich auf Twitter kämpferisch und bat um Verständnis für den TV-Abbruch: „Der Abend ist leider nicht so zu Ende gegangen, wie ich es mir gewünscht hatte! Sicherheit geht vor!

Der TV-Abbruch von Germany's Next Topmodel kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Bereits am kommenden Dienstag wird das erste Halbfinale des Eurovision Song Contest live übertragen, bei dem weltweit über 100 Millionen Menschen zuschauen werden.

Könnte ein TV-Abbruch beim Eurovision Song Contest ein Chaos verursachen? Im Falle eines Sendeabbruchs würde man sofort auf das Bildmaterial aus dem sogenannten Jury-Finale zurückgreifen. Das Jury-Finale findet einen Tag vor der Liveübertragung statt und wird von den Juroren als Wertungsgrundlage genommen. Selbst das Televoting sollte funktionieren. Die EBU hat hier einige nachvollziehbare Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um sich möglichst von unvorhersehbaren Ereignissen abzusichern. Inwieweit jedoch auch in Zukunft die Liveübertragung von TV-Shows mit den immer steigenden Sicherheitsanforderungen vereinbar ist, kann nicht vorhergesagt werden.

In Amerika werden Liveshows mit einer kleinen Zeitverzögerung ausgestrahl, damit die TV-Regie zum Beispiel bei Flitzern oder Bühnenunfällen rechtzeitig reagieren kann. Allerdings wird dieser Eingriff auch als Zensur gesehen, denn es könnten auch ungewünschte Bilder einfach ausgeblendet werden.

Ob die Sicherheitsvorkehrungen in Wien auf Grund der Ereignisse in Mannheim noch einmal verstärkt werden, ist nach derzeit nicht bekannt.

Die wichtigsten Fakten zur Sicherheit beim Eurovision Song Contest

Wie sicher ist der Eurovision Song Contest?

Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm. Security-Mitarbeiter sind für die Sicherheit innerhalb und außerhalb der Halle zuständig. Die Wiener Stadthalle wurde gründlichst nach verdächtigten Gegenständen untersucht, bevor sie an das Produktionsteam übergeben wurde. Außerdem wurden alle technischen Gegenstände, die sich in der Halle befinden, registriert.

Was passiert, wenn eine Live-Übertragung beim Eurovision Song Contest abgebrochen werden muss?

Der TV-Zuschauer würde eine Aufzeichnung vom sogenannten Jury-Finale sehen, das am Vorabend aufgenommen wurde und von den Juroren gesehen wurde. Die Sendung würde damit nahtlos weiterlaufen.

Dürften die TV-Zuschauer weiterhin abstimmen?

Das sollte zweifelsohne möglich sein. Es ist letzlich die Entscheidung der EBU, ob das Televoting bei der Bewertung berücksichtigt wird. Sollte aus technischen Gründen das Televoting nicht erfassbar sein, zählt alleinig das Juryvoting.


14:45 15.05.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Daniel Koch

Schreibt über den Eurovision Song Contest, die Teilnehmer, die Länder und die TV-Shows
Schreiber 0 Leser 4
Daniel Koch

Kommentare 1

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community