Cyber Monday 2012

Shopping Thanksgiving, Black Friday & Cyber Monday – oder: Einkaufen hoch Drei! Jedes Jahr geht der Amerikaner Ende November auf Angebots-Jagd. Hier etwas mehr zum Phänomen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/bf/Sale_Tags.jpg

Halten Sie Ihre Kreditkarten bereit, denn bald ist es wieder so weit: am Montag den 26. November 2012 ist Cyber Monday! Noch nie davon gehört? Das könnte daran liegen, dass der Cyber Monday in Deutschland nicht wirklich zelebriert wird, genau so wenig wie Black Friday oder Thanksgiving. Hier also eine kleine Erläuterung zu den Begriffen: Thanksgiving wird in den USA immer am vierten Donnerstag im November gefeiert. Black Friday ist der Freitag nach Thanksgiving. Und Cyber Monday ist der Montag nach Black Friday.

Welche Bedeutung haben diese verschiedenen Termine nun für die Amerikaner? Warum ist der Cyber Monday so wichtig für den Durchschnitts-Amerikaner? Als erster Montag nach Thanksgiving läutet der Cyber Monday traditionell die kommerzielle Weihnachtszeit ein. Statistiken zeigen, dass der Montag nach Thanksgiving einer der verkaufsstärksten Tage im Jahr für den amerikanischen Einzelhandel ist, mittlerweile sogar Black Friday überholt hat. Offizielle Gründe dafür gibt es nicht. Vielleicht sind die Amerikaner nach dem langen Familienfest einfach voller Geschenkideen für ihre Liebsten für Weihnachten? Vielleicht sind sie (anders als am Black Friday) nicht mehr bei der Familie und haben mehr Zeit sich auf die Angebote on- und offline zu stürzen? Die Online Shopping Firma shop.org hat 2005 jedenfalls die Idee gewonnen, diesen jährlichen Montag auch im Internet als „Einkaufstag“ zu institutionalisieren. Im Jahr 2006 veröffentlichte sie die passende Website dazu (cybermonday.com) und so war Cyber Monday geboren. Auf dieser Website lässt sich jedes Jahr alles finden, was man sich nur wünschen kann: Spielwaren, Kleidung, Koffer, Notebooks und alles andere was als Weihnachtsgeschenk taugt.

Die Idee war so beliebt, dass jetzt auch andere Online Shops wie zum Beispiel Amazon, Dell und Lenovo spezielle Angebote für Notebooks, Tablets und viele andere Gadgets zum Cyber Monday haben. Und auch offline Läden wie Target oder Walmart beteiligen sich inzwischen an dem Cyber Monday Geschäft, wo man auch besonders gute Deals finden kann. Es wird also nicht nur viel gekauft, die Produkte sind meistens auch stark herunter gesetzt. Die Hersteller wissen natürlich wann es sich lohnt, Preise zu senken und reagieren prompt auf den Verkaufsmontag des Jahres. Um bei dem riesigen Angebot den Überblick zu behalten bieten sich soziale Netzwerke wie Twitter an, die regelmäßige Updates über die neusten Rabatte melden, wie zum Beispiel auf diesem Profil: https://twitter.com/CyberMonday.

http://www.pfsweb.com/images/blogimages/cyber-monday-ibm-rt.png

Die amerikanischen Konsumenten danken es den Erfindern des Cyber Monday und den vielen Verkäufern die ihn adoptiert haben. Im letzten Jahr gaben sie ganze 1.25 Milliarden Dollar (ungefähr 980 Millionen Euro) an diesem einen Tag aus. Das entspricht einem Plus von 22% im Vergleich zum Vorjahr. Damit wurde im zweiten Jahr in Folge die eine Milliarde Dollar Marke überschritten. Auch an Thanksgiving und Black Friday wurden insgesamt 1.3. Milliarden Dollar ausgegeben. Beeindruckend ist hierbei vor allem, dass anders als in Vorjahren auch mobil eingekauft wird. Wer sich in der Schlange des ausgesuchten Geschäftes langweilt, kann einfach mobil auf dem Smartphone oder Tablet nach weiteren Angeboten Ausschau halten. Den offiziellen Statistiken zufolge wurden 2011 6.6% aller Verkäufe mobil abgewickelt – dies stellt einen Anstieg von 276% zum Vorjahr dar. Wie die Grafik von IBM visualisiert, kam es zu den meisten Verkäufen zwischen 13 und 14 Uhr (also zu der Mittagspause) und dann wieder in den Abendstunden.

Wer nicht das Glück hat am Cyber Monday in den Vereinigten Staaten zu sein, kann auch in einigen europäischen Ländern ein paar Schnäppchen finden. In England ist der Einkaufstag weniger bekannt als in den USA, was sich unter anderem in den geringeren Verkaufszahlen zeigt: im letzten Jahr gaben die Briten „nur“ 456 Millionen Pfund (rund 568 Millionen Euro) am Cyber Monday aus – dies entsprach 19 Millionen Pfund pro Stunde! Dennoch werden auch dieses Jahr wieder Angebote auf Amazon und Co. erwartet.

Und, wer hätte es gedacht, selbst in Deutschland gibt es den Cyber Monday! Zu uns gebracht wurde der Cyber Monday von Amazon im Jahr 2010. Die Deutschlandabteilung des Internetshops scheint das Konzept etwas falsch verstanden zu haben – oder war der Meinung, dass die Deutschen nicht verstehen würden warum es nur genau ein Tag sein soll – und hat schlicht weg die ganze Woche um den Cyber Monday herum zur Einkaufswoche erklärt. Auch dieses Jahr verspricht Amazon vom 23. bis zum 30. November Rabatte bis zu 50%. Anders als vergangenes Jahr sollten die Produkte dann aber nicht wieder in Sekundenschnelle vergriffen sein.

Dann bleibt einem zum Schluss nur noch eines zu wünschen: frohes Einkaufen!

Mehr Statistiken und Grafiken zu den Black Friday & Cyber Monday Verkäufen in 2011 können hier gefunden werden: http://www.pfsweb.com/blog/cyber-monday-2011-the-results/

17:31 19.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Daniel

Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 2