DanielW

-
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: „Männerrechtsbewegung“ als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit | 09.07.2011 | 20:43

@akb:
Das ist ja ein sehr spaßiger Einwand!
Ich habe einern Text geschrieben, das kann man gut oder schlecht finden, man kann meiner Meinung sein oder auch nicht, man kann nur teilweise zustimmen oder gänzlich anderer Meinung sein. Man kann etwas darauf entgegnen, zustimmend oder ablehnend. Man kann auch einen Blog mit gegenteiliger Meinung - als Antwort oder Replik - schreiben.
Ich habe niemanden gegen seinen Wunsch aufgefordert, sich dazu zu äußern. Doch wenn man sich dazu äußert, kann man es konkret tun und am Thema bleiben.
Die Frage, ob mir die Welt zu komplex sei, halte ich in diesem Zusammenhang für blödsinnig und lediglich provokant.
Ich empfehle, entweder den ursprünglichen Text noch einmal zu lesen und fundiert zu argumentieren, oder aber - siehe oben - die Debatte zu verlassen und meinethalben einen eigenen Beitrag zu verfassen.
Nur rumstänkern ist blöde...

RE: „Männerrechtsbewegung“ als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit | 09.07.2011 | 18:41

@Fiete:
Das ist ja mal ein herrlich erfrischend blödsinniger Beitrag!
In meinem Text habe ich nicht jemanden als "Masku verschrien" sondern exemplarische Textbeispiele von maskulist.de ausgewählt und kommentiert.
Schon seltsam finde ich, dass diese Textpassagen keine Rolle bei denen spielen und nicht einmal aufgegriffen oder verteidigt wurden von denen, die hier - was ihr gutes Recht ist - nicht meiner Meinung sind. Doch etwas substanzieller hätte ich mir einige Beiträge schon gewünscht.
"faschistoider Unsinn", "grünbraune Linksfaschos" "hasserfüllter Müll" etc. sind jedenfalls nur leere Worthülsen und eher ein Beleg für meine These, dass "Männerrechtler" nicht konstruktiv, sondern äußerst aggressiv sind. Was soll also der Quatsch?
Zuidem habe ich nicht den Geschlechterkrieg scheinbegründet, sondern - immer mit Textbeispielen aus maskulist.de - darauf hingewiesen, dass es die "Männerrechtlker" sind, die einen aggressiven Kampf führen, den sie als "Geschlechterkrieg" verstehen und führen.
Mit den besten Grüßen.
Das "Fräulein Daniel", die für Fiete sicherlich schlimmstmögliche Beleidigung, die er sich für einen "richtigen Mann" vorstellen kann, kratzt mich nun nicht sonderlich... :o)

RE: „Männerrechtsbewegung“ als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit | 08.07.2011 | 18:46

@Smith: "In einer länger zurückliegenden Debatte hat DanielW z. B. wissen lassen, dass er keine Kinder hat und sich auch nicht mit den Gegebenheiten bzw. Feindbildern im deutschen Familienrecht Schwabscher Prägung befasst hat, geschweige denn auskennt."
Ganz recht, aber:
zu 1. Warum bedarf es der erfolgreichen Fortpflanzung, um sich von einer Emanzipationsbewegung bedroht zu fühlen? Mir hat noch nie eine Frau irgend etwas Unangenehmes angetan, was mit ihrem Frau-Sein oder ihren feminstischen Ansichten in ursächlichem Zusammenhang stand. Die Frauen, die mir weniger angenehm waren, sind in der Regel unsichere Persönlichkeiten gewesen, unemanzipierte und deshalb ein wenig feige und ängstlich und etwas hinterhältig. Das Gleiche trifft auf die entsprechenden Männer zu. Selbstbewusste, und das heißt emanzipierte Menschen finde ich meist sehr viel unkomplizierter im Umgang. Das gilt für beide Geschlechter.
zu 2. Ich habe ganz bewusst darauf verzichtet, Einzelheiten etwa des Familienrechts heranzuziehen, denn ich problematisiere keine Einzelfälle, sondern eine Grundgeisteshaltung, ein Bedrohungsszenario, das keiner Prüfung standhält und eher verletzte Weltbilder aufzeigt als Realitäten widerspiegelt und damit mehr Verschwörungstheorien ähnelt. Ob man sich durch den "Feminismus", die "jüdische Weltverschwörung" oder "Überfremdung" bedroht sieht, ist ganz egal, es immer gleich falsch, dumm und gefährlich.
Zudem ist es auffällig, dass der Grundgedanke meines Blogs, der des angenommenen Nullsummenspiels als gedanklicher Voraussetzung konservativer und rechter Weltbilder, von denen, die anderer Meinung sind als ich, nicht in der Diskussion thematisiert wird. Wenn wir nicht über die Grudnlagen diskutieren, dann verlieren wir uns in Einzelfallbeispielen und können es auch gleich sein lassen, weil das nichts bringt, wenn man aus verschiedenen gedanklichen Systemen operiert.

RE: „Männerrechtsbewegung“ als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit | 07.07.2011 | 11:23

@Pantherin: Danke, das freut mich!
Leider komm ich gar nicht mehr dazu, alle Kommentare zu lesen oder gar zu kommentieren, ich glaube, die resonaz hat mich erschlagen, und ich habe mich aus der Debatte zurückgezogen, hier noch mitzumischen, das wäre ein Vollzeitjob, und den habe ich schon...

RE: „Männerrechtsbewegung“ als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit | 05.07.2011 | 21:54

@luzie.fair: Das kann ich verstehen, die Menge der Kommentare erschlägt mich auch, nur habe ich, ebenso wie Du, das Gefühl, dass einige eher eine eigene Debatte führen als sich auf das Thema tatsächlich einzulassen und an ihm zu bleiben.
Vielen Dank für Deine nette Anmerkung!

RE: „Männerrechtsbewegung“ als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit | 05.07.2011 | 00:28

@KalleWirsch: Danke! Jetzt kommen wir der Sache langsam näher!

RE: „Männerrechtsbewegung“ als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit | 05.07.2011 | 00:19

@Kritzmix: Dieser Vergleich ging nach hinten los.
Denn Mielkes verzweifelter Versuch, sich zu rechtfertigen, folgte nach dem jahrzehntelangen Versuch, alles, was sich seinem Menschenbild nicht unterordnete, "unschädlich" zu machen, zu marginalisieren, zu verhaften und mundtot zu machen.
Die Konstruktion einer "Natürlichkeit", wie sie "Männerrechtlern" eigen ist - ich will nicht immer wieder zitieren, was oben zu lesen ist - folgt einem gleichen Muster.

RE: „Männerrechtsbewegung“ als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit | 05.07.2011 | 00:03

Wolln mer dochmal sachlich bleiben...
Es bringt doch nichts, wenn wir uns hier beleidigen, mir ging es datum, Feindbilder aufzubrechen und über sie nachzudenken, nicht darum, sie zu verfestigen. Wir sind doch hier nicht bei "Anne Will" oder sowas... :o)

RE: „Männerrechtsbewegung“ als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit | 04.07.2011 | 23:57

@Smith: Bitte klären Sie mich auf! Was sind Frauen-BH-Illustrierte?