Was wäre eigentlich, wenn...

beispielsweise bei einer Razzia
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

...im Umfeld einer linken Gruppierung Ende der neunziger Jahre fünf funktionsfähige Rohrbomben ohne Zünder und insgesamt 1,4 kg TNT in der Garage eines Verdächtigen gefunden worden wären. Und wenn der Mieter dieser Garage und zwei weitere Mitglieder der Gruppe plötzlich unauffindbar gewesen wären, nachdem die Ausstellung des Haftbefehls sich um zwei Tage verzögert hätte.

Was wäre geschehen, wenn in den folgenden zehn Jahren nicht etwa griechisch- und türkischstämmige Kleingewerbetreibende, sondern, sagen wir mal, neun Aufsichtsratsmitglieder größerer Unternehmen, von Siemens etwa oder der Telekom, darunter ein Franzose und zwei US-Amerikaner, mit immer der gleichen Tatwaffe erschossen worden wären?

Hatte man dann von den „Rolex-Morden“ gesprochen und eine Sonderkommission „Schlossallee“ gegründet, die die Getöteten verdächtigt, in kriminelle Machenschaften verwickelt zu sein?

Was wäre, wenn als Nächstes in einer von vorwiegend Wohlhabenderen besuchten, teuren Einkaufsstraße eine Nagelbombe explodierte und 22 Menschen, zum Teil lebensgefährlich, verletzt worden wären?

Wären dann die Behörden ebenfalls der Auffassung gewesen, dass eine gezielte Auswahl der Opfer nicht zu erkennen gewesen sei und ein terroristischen Hintergrund damit auszuschließen?

Was wäre weiter, wenn wieder mit der gleichen Tatwaffe eine Polizistin ermordet und ein Polizist lebensgefährlich verletzt worden wären und ganz nebenher zwölf Banküberfälle unaufgeklärt blieben?

Und was würde geschehen, wenn sich im Nachhinein herausstellte, dass es zahlreiche Ungereimtheiten bei den Aufklärungsbehörden und sogar Aktenvernichtungen in den Verfassungsschutzbehörden gegeben hat, wenn die Behörden nach wie vor eine vollständige Aufklärung über ihre Rolle und ihr Wissen verweigern, Akten nur geschwärzt herausgeben und sich weigern, selbst dem Untersuchungsausschuss des Bundestages alle Akten vollständig zur Verfügung zu stellen?

Vielleicht wäre dann der Fall ein wenig schneller aufgeklärt worden. Vielleicht, aber das ist nur eine Vermutung…

19:35 08.12.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

DanielW

-
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare