Kann ein Brief "Sünde" sein?

Was sagt die CDU dazu? Gabriel schlägt Lafontaine die Zusammenarbeit von SPD und Linkspartei vor
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gabriel schlägt Lafontaine die Zusammenarbeit von SPD und Linkspartei vor

http://www.nachdenkseiten.de/

1. April 2016 um 13:56 Uhr

Bitte verbreiten Sie den Brief Gabriels an Lafontaine weiter

Die Vorschläge zur Programmatik und Strategie sollen und könnten die notwendige Debatte in den einschlägigen Zirkeln anstoßen. Hier nochmal der Link. Danke für die Unterstützung. Albrecht Müller

Verantwortlich: Albrecht Müller | Permalink

An dieser Stelle nur mal ein – aber wichtiger – Absatz aus jenem Brief:

Herausforderung: Europa retten.

Wir, die deutsche Bundesregierung und damit die Koalition aus CDU, SPD und CSU, haben mit ihrer Austeritätspolitik und Währungspolitik der forcierten Exportüberschüsse Europa an den Rand des Scheiterns gebracht. Die Linkspartei war zwar auch nicht immer einheitlicher Meinung, sie hat aber von Anfang an eine vernünftige und insgesamt Europa förderlichere Linie vertreten. Sie hat sich an der Demütigung zum Beispiel des griechischen Volkes nicht beteiligt. Jedenfalls könnten Sozialdemokraten wie auch die Bundesregierung auf diesem Feld der Politik viel von den Fachleuten der Linkspartei lernen, die Zusammenarbeit wäre produktiv und sie wäre nötig, um die Volkswirtschaften Europas in eine gleichgerichtete Entwicklung zu bringen, in eine Richtung, die allen Völkern die Luft zum Atmen, zur Entwicklung ihrer Wirtschaftskraft und zur Gestaltung ihrer eigenen Lebensweise lässt.

Welche Folgen das dann für die Weiterentwicklung des Euro und des Euroraums hätte, wäre zu besprechen. Der Spielraum für eine vernünftige und erfolgreiche Politik ist schon deshalb groß, weil sie von den Fesseln der Ideologie eines Herrn Schäuble befreit wäre.

Ich habe hier im Freitag verschiedentlich dafür gesprochen, SPD, DIE LINKE und DIE GRÜNEN sollten so schnell wie möglich mit ihrer 9 Stimmen-Mehrheit die Regierung übernehmen. Nun gut, den meisten, die im Prinzip wohl dafür wären, war das wohl zu utopisch.

Klar, in der SPD läuten die Alarmglocken für 2017. Nur, um in einem Jahr Schwarz-Grün zu verhindern, ist es bald zu spät. Wahrscheinlich sind aber die GRÜNEN - jetzt nach den Landtagswahlen – auch gar nicht mehr bereit zu einem schnellen Regierungswechsel.

19:26 01.04.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

namreH

Habe das Gefühl: glücklicherweise nehmen auf meiner Stirn die Zornesfalten ab und die Denkerfalten zu. Wenn meine Enkelin das merkt, stimmt es auch!
Avatar

Kommentare 9