Wer braucht schon 500-Euroscheine?

Bares für Rares... Bargeld und Terrorbekämpfung "Die wollen unser Geld einsperren" Norbert Häring im Gespräch.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Seit einiger Zeit kommen sie häufiger vor: Die Nachrichten über die "Abschaffung" des Bargeldes.

Siehe hier. http://www.deutschlandradiokultur.de/bargeld-und-terrorbekaempfung-die-wollen-unser-geld.1008.de.html?dram:article_id=344487

Aber es scheint doch so, dass der Normalbürger hier störrisch ist, Es gibt erste Anzeichen dafür, dass zunehmend Leute Geld (manchmal sogar verwandelt in Gold) zu Hause deponieren. Vielleicht nicht gerade unterm Kopfkissen - wir leben ja nicht mehr im Mittelalter. Ein kleiner Tresor ist ja gar nicht so teuer. Sollten die Finanztechnokraten den alten Goethe unterschätzt haben:

Nach Golde drängt,
Am Golde hängt
Doch alles. Ach wir Armen!

Johann Wolfgang von Goethe im Faust

Was ist dagegen ein schäbiger Kontoauszug mit nüchternen Zahlen. Und vor allem im Rückblick auf 2008. War da nicht was auf Zypern und auf Griechenland?

Unsere Bevölkerungs-Schützer müssen nun zurückrudern. Zuerst haben sie ja Garantien für die Klein-Kapitalbesitzer ausgesprochen - scheint nicht viel zu helfen. Nun wird der Testballon mit den 500 Euro-Scheinen gestartet; sie sollen zuerst verschwinden. Aber wer hat schon einen 500-er in der Brieftasche? Das erinnerte mich an meine Lehrzeit als Industriekaufmann in einer größeren Firma. Da mussten immer zwei Lehrlinge zu Fuss am Zahltag bis zu 50.000 DM von der Bank in einer Spezial-Aktentasche von der Bank abholen. Da soll es - natürlich bei anderen Firmen - manchmal Pannen gegeben haben...aktive und passive. Aber das ist lange her. Jetzt hat jeder Arbeitnehmer ja sein Konto.

Nein, nein...Um Unterschlagung oder Straßenraub geht es ja auch nicht mehr. Man höre und staune: Es gehe um Geldwäsche. Als ob die Profi-Geldwäscher das mit 500 ern im Koffer machen! Ob da doch noch was anderes dahinter steckt?

Im oben verlinkten Artikel "Die wollen unser Geld einsperren" heißt es: In Wirklichkeit gehe es dabei auch nicht um Terrorismusbekämpfung, sondern um die Interessen des Finanzsektors, meint Häring. "Das hilft einfach den Banken, die in der Finanzkrise Probleme haben. die wollen unser Geld einsperren, damit sie damit saniert werden können, wenn es wieder nötig wird."

Aber das ist natürlich "Verschwörungstheorie".

Nun, ich vermute mal: Solange ich lebe kommen die Geld-Technokraten an Goethe nicht vorbei. Der hat nämlich auch - wenn auch in anderem Zusammernhang - im Faust gesagt: "Denn was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen".

16:53 04.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

namreH

Habe das Gefühl: glücklicherweise nehmen auf meiner Stirn die Zornesfalten ab und die Denkerfalten zu. Wenn meine Enkelin das merkt, stimmt es auch!
Avatar

Kommentare 17