RE: Für die offene Gesellschaft | 26.03.2021 | 17:37

Ich weiß nicht in welchem Luftschlösschen sie es sich gemütlich eingerichtet haben, aus welchen sie den ganzen Horizont der Arm-Reich-Schere vorgeben besser überblicken zu können; aber ein Streit zu führen in dem das "Wofür" und "Wogegen" vorgegeben ist, entspricht eben jenem Kontrollwahn bis in die Diskursregeln hinein, die ja genau die Schwächsten trifft in der "gutgemeinten" Vorgabe sie zu "schützen". Ich brauche ihnen nicht zu erläutern wie die Entwicklungshilfe der letzten Jahrzehnte unter dieser "Maßgabe" blendend funktioniert hat. Ich vage auch zu bezweifeln, ob die Kuchenkrümmel des Vermögens (2%), die sich die 4/5 der Weltbevölkerung aufteilen, sich mit ihrer Erfahrungswelt überschneidet. Ich musste mir einmal unter "glücklichen" Menschen unter - jeglich vorstellbaren - Armutsgrenze selber eingestehen, nur zu oft dem westlich geprägten Wahn verfallen "über" oder "für" die "Subalternen" zu sprechen statt vielleicht die Voraussetzungen für solch ein merkwürdig schiefes Bild zu hinterfragen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Glück bei ihrer siegesgewissen "Pandemiebekämpfung".