Zehn Fragen an Europa im 21. Jahrhundert

Flüchtlinge Die Autorin Jagoda Marinic stellt Fragen an Europa zum Thema Flucht und Grenzen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dieser Artikel ist zuerst erschienen bei Demokratie Plus.

Ist das normal,

dass wir täglich die Zeitungen aufschlagen und in zerrissene Gesichter von Kindern sehen.

Ist das normal,

dass wir mit zig besorgten Menschen reden, deren Sorgen das Leben der Anderen nicht einmal peripher streifen.

Ist das normal,

dass sich 80 000 000 so dermaßen überfordert fühlen von 800 000?

Ist das normal,

dass wir im 21. Jahrhundert wieder täglich von Festungen reden?

Ist das normal,

dass Politiker und Behörden heutzutage Aschenputtel spielen: Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen.

Ist das normal,

dass alle ihr Stückchen Welt verteidigen, aber kaum einer die Welt?

Ist das normal,

dass, nur weil einer zuerst da war, er das Hiersein jedes Anderen verbieten kann.

Ist das normal,

dass Europas Politiker sich lieber zum Abendessen treffen statt zu Gipfeln, um über Flüchtlinge zu reden.

Ist das normal,

dass wir fragen: Wie viel kostet die Geburt eines Kindes, das jetzt zu uns kommt, statt zu fragen:

Welchen Wert hat das Leben an sich.

11:53 24.09.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Demokratie Plus

Demokratie-Initiative von Marco Bülow, Anke Domscheit-Berg, Gregor Hackmack, Nicol Ljubic, Jagoda Marinic und Anne Straube.
Demokratie Plus

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community