Das Opium des Volkes?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Religion als 'das Opium des Volkes', diese Aussage von Karl Marx ist heute weitbekannt. Es stammt aus der gepfefferten Einleitung der Schrift 'Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie', geschrieben 1843/1844:

»Für Deutschland ist die Kritik der Religion im wesentlichen beendigt, und die Kritik der Religion ist die Voraussetzung aller Kritik.

...

Das religiöse Elend ist in einem der Ausdruck des wirklichen Elendes und in einem die Protestation gegen das wirkliche Elend. Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes.

Die Aufhebung der Religion als des illusorischen Glücks des Volkes ist die Forderung seines wirklichen Glücks. Die Forderung, die Illusionen über einen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf. Die Kritik der Religion ist also im Keim die Kritik des Jammertales, dessen Heiligenschein die Religion ist.

...

Die Kritik der Religion endet mit der Lehre, daß der Mensch das höchste Wesen für den Menschen sei, also mit dem kategorischen Imperativ, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.

...

Resümieren wir das Resultat:

Die einzig praktisch mögliche Befreiung Deutschlands ist die Befreiung auf dem Standpunkt der Theorie, welche den Menschen für das höchste Wesen des Menschen erklärt. In Deutschland ist die Emanzipation von dem Mittelalter nur möglich als die Emanzipation zugleich von den teilweisen Überwindungen des Mittelalters. In Deutschland kann keine Art der Knechtschaft gebrochen werden, ohne jede Art der Knechtschaft zu brechen. Das gründliche Deutschland kann nicht revolutionieren, ohne von Grund aus zu revolutionieren. Die Emanzipation des Deutschen ist die Emanzipation des Menschen. Der Kopf dieser Emanzipation ist die Philosophie, ihr Herz das Proletariat. Die Philosophie kann sich nicht verwirklichen ohne die Aufhebung des Proletariats, das Proletariat kann sich nicht aufheben ohne die Verwirklichung der Philosophie.

Wenn alle innern Bedingungen erfüllt sind, wird der deutsche Auferstehungstag verkündet werden durch das Schmettern des gallischen Hahns.
«

Das Zitierte spricht für sich selber, worum es Karl Marx geht: um Systemkritik.

Ich habe die gesamte Einleitung gelesen, und muss sagen, dass sie mir trotz dem Alter von 167 Jahren erstaunlich aktuell vorkommt. Sogar der gallische Hahn hat geschmettert: 'La Insurrection qui vient' aka 'The Coming Insurrection' aka 'Der kommende Aufstand', das anarchokommunistische Manifest. Siehe auch die Freitags-Artikel 'Ein linkes Manifest als Bestseller', 'Der Aufstand ist da!' und 'Unzensiert lesen'.

Auch im Internet geht es derzeit per WikiLeaks und das Drumherum rund. Siehe die Freitags-Artikel 'Appell gegen die Kriminalisierung von Wikileaks', 'Extreme Willkür', 'Die Zeit nach Wikileaks: Whisteblowing wird Mainstream', 'Die Rache der Info-Krieger' u.a. Das Internet ist anarchokommunistisch gestaltet. Es existiert aus dem meist untentgeltlichem Engagement urvieler Menschen und Gruppen, die unabhängig gemeinsam daran und darin arbeiten und wirken, wobei es niemandem und allen gehört.

Der Anarchokommunismus ist offensichtlich wieder auferstanden.

12:54 16.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Red Bavarian

Die Vergangenheit analysieren, die Gegenwart gestalten, die Zukunft erdenken.
Schreiber 0 Leser 3
Red Bavarian

Kommentare 11

Avatar