Punk und Rebellion

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Video-Grüße von der linken und bewegten Ex-Jugend der 80er
an die Freie Deutsche Jugend der 2010.

Inspiriert durch den Freitags-Blog-Artikel
'Ein Blick auf Volkes Seele: "Ich bin für einen gelben Stern"'.

Punk und Rebellion tun weh. Es muss weh tun.
So weh wie brennende Hände, Füße und Gesichter,
wenn man aus der Eiseskälte

ins Warme gekommen ist. Man tanzt sich warm.

Den Kapitalismus kann man aber nicht einmal richtig tanzen,
weil man dauernd ums Geld buckeln muss.

Wer kräftig tanzt, schwitzt kräftig und stinkt am Ende.
Andere tanzen nicht, und stinken trotzdem.

Die Jugend von heute ist schön und jung und stark.

Aber wie lange noch?

Kehrt um, tut Buße!
Werdet Blaue Schlümpfe!

Deutsche Jugend, strebe danach, Deutschlands neues Leben zu werden,
damit die Sonne schön wie nie über Deutschland scheint!

Und dann haut die Blauen Autos kaputt!
Fesselt die (Ex-)FDJ-Jugend und die Kriegsminister!

Reisst die Mauern in Euren Köpfen ein!
Sonst werden Eure Kinder an der neuen Mauer schießen und erschossen.

Wie oben gesagt, es muss weh tun.

13:20 03.03.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Red Bavarian

Die Vergangenheit analysieren, die Gegenwart gestalten, die Zukunft erdenken.
Schreiber 0 Leser 3
Red Bavarian

Kommentare 1