Selbstreflexion

Philosophie Spieglein, Spieglein an der Wand, wen habe ich in dir erkannt?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hiermit setze ich meine lockere philosophische Reihe nach meinem Blog-Artikel 'Universum Mensch' fort und erlaube mir, mich dem Vers-Wettbewerb zweier Meister des Chan-Buddhismus aus dem 7. Jahrhundert anzuschließen.

Oden Salomos (Odes of Solomon), Ode 13:

"Seht, der Herr ist unser Spiegel. Öffnet die Augen und seht sie in Ihm; und lernt, wie euer Gesicht beschaffen ist; und lobpreist Seinen Geist; und wischt den Schmutz aus eurem Gesicht; und liebt Seine Heiligkeit und kleidet euch damit; und seid allzeit ohne Makel vor Ihm."

Shen-Xiu:

Der Körper ist ein Bodhi-Baum.
Der Geist ist ein klarer Standspiegel.
Poliere ihn allzeit eifrig,
damit sich da kein Staub ansammelt.

Hui-Neng:

Bodhi hat im Grunde keinen Baum.
Der klare Spiegel steht auch nicht da.
Im Grunde gibt es kein einziges Ding.
Wo kann sich da Staub ansammeln?

Red Bavarian:

Zuerst brauchst du Gott und seinen Spiegel.
Später kannst du den Spiegel selber halten.
Zuletzt brauchst du den Spiegel nicht mehr.
Denn dein eigener Geist ist dein Spiegel.

00:59 14.12.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Red Bavarian

Die Vergangenheit analysieren, die Gegenwart gestalten, die Zukunft erdenken.
Schreiber 0 Leser 3
Red Bavarian

Kommentare 7