Wahltag ist Zahltag!?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie heißt es so schön: "Wahltag ist Zahltag". Richtig. Wir, die Bevölkerung, werden auch über 2017 hinaus die Zeche zahlen dürfen. Wie schon unter Rot-Grün, unter Schwarz-Rot, und derzeit unter Schwarz-Gelb. Na gut, Schwarz-Gelb hat 2017 weniger Chancen. Dann Rot-Grün. Wenn es dafür nicht reicht, Rot-Grün-Gelb. Oder Schwarz-Grün-Gelb. Und 2021 dann wohl Schwarz-Rot-Grün-Gelb. Alles gehupft wie gesprungen.

Schauen wir uns die wahre Opposition an: Die Linke: DDR = böse - SED = böse - Stasi = böse. Die Piratenpartei: Internet = böse - Piraten = böse. Die Thilo Sarrazin-Partei: Konkurrenz = böse.

Stellen wir einmal eine Hochrechnung für die Zukunft an: Die Linke 12%, Die Piratenpartei 6%, Die Thilo-Sarrazin-Partei: 18%, die Sonstigen: 8%. Zusammen: 44%. Das heißt, es reicht aus für Schwarz-Rot-Grün-Gelb mit 56%. Die Agenda 2030 dürfte nach der Agenda 2010 und der Agenda 2020 gesichert sein. Demokratie heißt Kontinuität und Sicherheit.

Wir dürfen sicher sein, dass die großartige und großherzige Politik der Groß-BRD fortgesetzt wird. Na gut, eingeschränkt: wenn nicht ein verlängertes Alt-AKW super-GAUt. Na gut, ausgeschränkt: Dann wird es mainstream-medial ein Terror-Jumbo-Jet gewesen sein. Statt dass die Regierung wegen ihrer strahlenden Politik eins auf den Tez kriegt, wird sie wieder einmal der Retter aus der Not sein:

"Liebe Bürgerinnen und Bürger, wir werden den feigen Terrorismus mit aller Kraft bekämpfen. Die neue Bundeswehr, die wir aufgebaut haben, wird uns tapfer verteidigen und schützen. Wir haben festgestellt, dass sich die Hintermänner der islamistischen Terroristen in Absurdistan verstecken. Wir haben bereits das Mandat für den Einsatz dort bekommen. Wir alle haben für die Befreiung dieses Land und der Welt eine große Verantwortung, die umso größer ist, als unsere Verbündeten heldenhaft nun in anderen Schurkenstaaten kämpfen: Israel im Iran, die USA in Pakistan."

Aber lassen wir nun der Zukunftsprophetie sein, und kehren wir in die Gegenwart zurück. Wie heißt es da so schön: "Wenn Wahlen etwas verändern täten, dann wären sie verboten". Richtig.

10:52 28.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Red Bavarian

Die Vergangenheit analysieren, die Gegenwart gestalten, die Zukunft erdenken.
Schreiber 0 Leser 3
Red Bavarian

Kommentare