Wir sind die Außerirdischen

Gedankenreise In eine Zukunft mit den beiden Voyager-Raumsonden
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Als ich den Artikel 'Unser Ding im All' und im Diskussionsstrang dazu gelesen habe, haben sich unter anderem apokalyptische Gedankenstränge in mir entrollt, die ich hiermit darlege.

Wenn man den real existierenden Menschen anschaut, und wie geradezu nihilistisch er sich der lebendigen Erde gegenüber verhält — ja, wenn man bedenkt, dass er ein ABC-Waffenarsenal entwickelt hat, mit dem er nicht nur sich selber, sondern die gesamte Biosphäre restlos vernichten kann, dann kommen einem schon apokalyptische Gedanken.

Doch denken wir einmal nicht völlig restlos. Im Sommer kann man bei uns vorm Haus die Kakerlaken beobachten, wie sie aus den Müllcontainern kreuchen und fleuchen. Was die Natur halt zu bieten hat. Nehmen wir an, der Mensch derfängt sich nicht, und löscht alles aus. Alles, bis auf die Kakerlaken, diese schier unverwüstlichen Viecherln. Diese vermehren sich dann mangels Menschen putzmunter, und in ein paar Millionen Jahren werden sie sich evolutionär zu einer intelligent-hochtechnologischen Spezies weiterentwickelt haben, während die Menschheit und all ihre Errungenschaften schon längst zu radioaktiv-hochgiftigem Staub zerfallen sein werden.

Also, diese Kakerlaken werden die Raumfahrt entwickeln, und somit in den Weiten des Weltalls irgendwann auf unsere vakuumkonservierten Voyager-Raumsonden stoßen. Intelligent wie sie sind, entschlüsseln die Kakerlaken unsere enthaltene Nachricht, die für sie gewiss faszinierend ist. Da sie jedoch historisch nichts von der Menschheit wissen, und weil die Botschaft über uns auf die Kakerlaken mit ihrem völlig andersgearteten Denken dermaßen fremdartig wirkt, werden sie nichtsdestotrotz schlussfolgern, dass diese Raumsonden außerirdischen Ursprungs sind.

Ja, wir sind die Außerirdischen aus einer kleinen, weit entfernten Welt …

13:30 09.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Red Bavarian

Die Vergangenheit analysieren, die Gegenwart gestalten, die Zukunft erdenken.
Schreiber 0 Leser 3
Red Bavarian

Kommentare 6