denkzone8

auf die palme gebracht durch gespenstische zumutungen, trete ich aus der bank : genug salbadert, prediger, nicht in meinem namen!
Avatar
RE: Antizyklisch | 18.11.2018 | 08:53

hier hebt doch kein quadropode ein bein!

der f-checker ermutigt doch zu anti-zyklischem engagement.

oda?

RE: Herbstlyriker | 18.11.2018 | 08:22

herbst-zeit ists:

gestern noch halb-nackte blumen

sind jetzt in mänteln unterwegs.

auf avenidas wehen welke blätter.

um stunden kürzer ist der tag,

die kraft der königin: erschöpft.

jetzt heißt es: übern winter kommen!

warten müssen wird das grüne unterm schnee.

bis merz es werden wird.

RE: Armut spricht | 17.11.2018 | 17:55

danach sind die wort-meldungen, authentischen darstellungen zur lage:

der beginn einer aufarbeitung in "ernsthafteren medien",

folgt die aufnahme in konzepte der parteien.

es gibt auch eine konkurrenz/rivalität der themen/brenn-punkte.

warum sollte alles zusammen-finden?

RE: Armut spricht | 17.11.2018 | 17:48

---> dlf: streitkultur." #metoo, #metwo,#unten. bringen hashtags die debatte voran?" mit michael angele. von heute,17.11. 17:05.

RE: Keine Freiheit im Patriarchat | 17.11.2018 | 14:17

nein, ich bestehe auf klarheit.

das wolkige/in-sich-widersprüchliche ist nicht mein element.

RE: Das nennt man wohl Realpolitik | 17.11.2018 | 14:12

frau kathrin hartmann, wenn ich Sie "toll" fände,

wäre Ihre reputation dann auch beim teufel/BlackRock? also:

ich finde jedenfalls toll, daß Sie den grünen nicht über den weg trauen!

und bin mit herrn gauland einer meinung!

RE: Das nennt man wohl Realpolitik | 17.11.2018 | 14:02

zum kopf-bild:

das grün hat seine komplementär-farbe in:

magenta (rot-blau).

will uns das was sagen?

RE: Unten ohne | 17.11.2018 | 13:48

theresa may befand: "der brexit-bag war attraktiv.

hatte aber auch etwas dämonisches!"

RE: Donezk und Lugansk haben gewählt | 17.11.2018 | 13:35

es gibt deutsche, die am -->sputnik(zeitschrift) irre wurden.

die sich den glauben durch glasnost nicht nehmen ließen.

und ihn auf den index der glaubens-gefährdenden schriften setzten.

( november 1988).

der große, schützende bruder/väterchen wurde vom verrats-virus zerfressen.

das gute, beständige, heiß-geliebte und dringend-gebrauchte zerfiel.

für zuviele ging das paradies verloren: durch einen biß

in die frei-gewordene frucht der erkenntnis.

woran sollte man sich jetzt halten?

RE: Das nennt man wohl Realpolitik | 17.11.2018 | 12:40

"ist der bräutigam wirklich seriös?

kann man sich ihm an-vertrauen?"

dieser couch-kartoffel ist schwer zu raten:

die ist auf fremd-bestimmung gezüchtet.