türkischer staat in bearbeitung.

ideen beim zu-schauern. als naiver politik-konsument wird man zeuge des türkei-abkommens von europäischen standards.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

als interessiert-sein-wollender bewohner

aus kebabistan/spree-athen,

wird man sich,angesichts der vorgänge im land hinter dem balkan, seines fremd-seins bewußt.

erklärungs-muster aus der jüngeren deutschen

geschichte, parallel-ziehungen kommen den vorgängen nicht nah:

der macht-übernahme versuch einiger militärs

ist nicht an zufälligen friktionen,

sondern wegen substanz-losigkeit gescheitert.

sonst maßgebliche obristen-träume

haben sich in einer modernen handy-gesellschaft verlaufen.

die dauerhafte presse-wirkung trotzte dem

willen der befehls-geber.

der militärischen willkür wollte man keinesfalls folgen.

die res publica( öffentliche sache) sollte nicht von kommiss-

köpfen übernommen werden.

haben nur die dem islam(und ihrer staats-partei) sich hingegebenen widerstand geleistet?

ist ausgemacht, das alles hinter-treiben von erdogans treiben: gott-los ist?

ist jetzt noch widerstand möglich:

gegen ein ein-partei-system, bei dem jede opposition

als terroristischer, bluts-verräterischer feind gebrannt ist?

das modell konkurrierender eliten, unblutigen wechsels durch wahlen,freiem informations-zugang zu un-abhängigen quellen, hoffnung auf korrigierende justiz ist in weiter ferne.

die selbst-organisation von betroffenen minderheiten, der aufschrei in demonstrationen, scheinen nicht mehr möglich.

die türkische gesellschaft steckt im schraub-stock eingespannt und ein werk-meister hat sie eingeklemmt zwischen den kräftigen backen des nationalismus und islamismus.

erdogan kann un-gehindert am knebel drehen und hobelt und spant das arretierte werk-stück.

wer in der zange sitzt, wird laut-los,aber sicher nicht schmerzlos: zugerichtet.

glücklich der, der flüchten kann. oder?

.

12:18 17.07.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

denkzone8

auf die palme gebracht durch gespenstische zumutungen, trete ich aus der bank : genug salbadert, prediger, nicht in meinem namen!
denkzone8

Kommentare 45