„Elster, ich geh da nicht rein!“

Polizeifunk Auszüge aus dem Erfurter Polizeifunk vom 26. April 2002

11.04 Uhr Polizeinotruf: Hallo, wir sind hier an der Schule. Hier wurde gerade ein Lehrer erschossen. – Was? – Wir haben jetzt alle Angst. – Wo sind Sie denn? – Hier hat gerade ein Mann einen Lehrer erschossen. – Ein Mann? – Ja. – Ist der noch da? – Wissen wir nicht. – Wie ist denn Dein Name? – Bernd. – Gut Bernd, wir kommen.

11.05 Uhr Funkverbindung Kanal 356: 11 an die Elster. Sofort zur Schule. Dort soll eine Straftat passiert sein. – Elster 11 für 11/10. Die 20 geht auch mit raus. – Ja, ich schick alles raus, was zur Verfügung steht. – Das soll immer noch im Gang sein. Also äußerste Vorsicht.

11.06 Uhr Funkverbindungen 2 m-Kanal: Haben Sie Schusswesten bei sich? Die ziehen Sie jetzt an, los, ganz schnell. Wieder­holen: Schusswesten anziehen.

11.08 Uhr Funkverbindung Kanal 256: Ich hab hier die totale Panik. Schüler flüchten über alle möglichen Zäune. Ich hab hier den absoluten Ernst. Ich brauch alles Notarzt, SEK – Achtung, Schusswechsel auf Polizei­beamte.

11.10 Uhr Polizeinotruf: Ja, hallo, hier ist Suse aus der Schule. Hier wird geschossen. – Wo bist du jetzt? – Wir sind hier oben in Chemie. – Bleibt im Raum – Es gibt viele Verletzte. – Ja, ist klar Suse, wir sind unterwegs.

11.10 Uhr Funkverbindung 2m-Kanal: Der Täter ist auf dem Hof und schießt.

11.10 Uhr Funkverbindung 2m-Kanal: Wo soll er sein? – Der Täter schießt. Er hat auf Stefan geschossen. – Polizisten unter Beschuss. – Er hat auf Stefan geschossen. – Wir brauchen einen Notarzt.

11.12 Uhr Polizeinotruf: Ja, schönen guten Tag, ich bin von der Schule. – Ja, wir sind unterwegs. – Nein, ich brauche einen Notarzt. Hier oben im Biologieraum, ganz oben.

11.12 Uhr Funkverbindung 2m-Kanal: Elster für Elster 11/10. Ich rufe die Elster. Eine Person, schwarz bekleidet, ballert wie wild um sich. – Ich geh da nicht rein. Ich warte auf die Sicherheitskräfte, Sondereinsatz­kommando, MEK, SEK und so. Sperren Sie die Straßen ab – Elster? – Wir schießen, wir erschießen den, wenn er rauskommt. – Versteh nicht, noch mal. – Ich hab den Täter gesehen. Schwarze Hose, schwarzer Kapuzenpulli, Strumpfmaske, schwarze Tasche. Größe um die 1,75, normal, schlank bis sportlich. Wenn der sich allerdings einfach umzieht, war’s das. – An alle Kräfte! Jede Person, die das Objekt verlässt, wird vorläufig festgenommen.

11.14 Uhr Polizeinotruf: Ja, hier ist die Schule. Ich brauche Hilfe. Ich habe Tote. Hier wird geschossen. – Alles klar, wir sind doch dort, oder zumindest werden wir gleich dort sein.

11.15 Uhr Polizeinotruf: Weiß nicht, ob Sie schon informiert worden sind. An unserer Schule ist jemand, der läuft mit einer Schrotflinte rum. – Wir sind dort.

11.22 Uhr Polizeinotruf: Ja, guten Tag, hier ist Tobias. Wir würden gern mal wissen, was passiert. Hier wird andauernd geschossen. Wir sitzen auf der Toilette fest, im Schulgebäude. – Ja, dann bleiben Sie auch erst mal dort. – Und woran merken wir, dass es vorbei ist?

11.38 Uhr Polizeinotruf: Hallo, wir müssen leise sein. Der Attentäter ist hier, verstehen Sie mich? Wir sind 17 Personen im Raum 102. Ich bin der Lehrer. – Wo ist denn der Täter? – Er war hier. Vor unserer Tür liegen zwei Verletzte. – Sie bleiben in Ihrem Raum. – Sicher, na Wiederhören.

11.41 Uhr Polizeinotruf: Ja, ich bin’s, der Ronny. Das ist die Klassenlehrerin. Die wurde im Raum 21 niedergeschossen, vermutlich Exitus. – Ja, weiter. – Dann ein Lehrer. Der liegt irgendwo auf dem Gang. – Alles klar. – Der Oberstufenleiter ist ebenfalls niedergeschossen. – Ja. – Und dann noch eine Frau, im Sekretariat, ebenfalls nieder­geschossen. – Warte Mal. Frau im Sekretariat angeschossen. Alles klar. Dank Dir. Und tschüß.

13.52 Uhr Polizeinotruf: Mein Name ist Sinowitz, Warschauer Straße, mein Nachbar, der hämmert da drüben. – Ja. – Als wenn’s ums Leben geht. – Ja. – Bei uns ist Mittagsruhe. – Ja, das mag sein, aber ich kann Ihnen heute niemand schicken. Wir haben heute einen Amokläufer in der Stadt, und der geht vor.


(Foto: Oliver Lang/ DDP)

Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden