30 Tote, kleinere Kinder & Demokratie à la CSU

Chronik Nicht alles, was diese Woche unter dem Teppich landete, gehört dorthin: 5 weitere Themen der Woche in aller Kürze analysiert

./resolveuid/f71fe8ff1f15e13bb2692caa62ec9f81Türkei
Aufruf zum Aufstand
Ein Fehlverhalten der Armee soll nicht vertuscht werden, wenn es Ursache für den schrecklichen Vorfall im türkisch-irakischen Grenzgebiet gewesen ist, versichert der Vizevorsitzende 
der regierenden AKP, Hüseyin Celik, nach dem Luftangriff vom 29. Dezember. Dem waren mehr als 30 Kurden zum Opfer gefallen. Die Kurdische 
Arbeiterpartei (PKK) spricht von einem „Massaker“, das mit einem Aufstand beantwortet werden müsse. Man habe in der betreffenden Region Zivilisten angegriffen, von denen man wusste, dass sie als Schmuggler über die Grenze pendeln. Die türkischen Streitkräfte berufen sich bisher auf Aufzeichnungen einer Drohne, die auf Guerilla-Bewegungen schließen ließen. LH

./resolveuid/816bfa40a5d1d806a8df5b97541ca2c1Linkspartei
Demokratie à la CSU
Die CSU will der NPD den Geldhahn zudrehen – und gleich auch noch 
die Linke aus dem Weg räumen. Generalsekretär Dobrindt forderte, dass 
Parteien, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, die Finanzierung eingefroren wird: „Es darf keine Staatsgelder für die Gegner unserer Demokratie geben, egal ob Braun oder Dunkelrot“. Grüne und Linkspartei wiesen die Äußerungen vehement zurück. Linken-Chef Klaus Ernst machte Erklärungen wie die Dobrindts zudem für ein Klima verantwortlich, in dem Linke immer öfter rechten Attacken ausgeliefert seien. Erst zu Silvester 
war abermals ein Linken-Büro in Magdeburg angegriffen worden, zu Weihnachten traf es Räume in Hamburg. TS

./resolveuid/e4dba931fe2104297e61b28fb93aab5aUngarn
Orbáns Verfassung
Zehntausende haben am Montag vor der ungarischen Staatsoper gegen 
die Regierung des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orbán protestiert. Die feierte drinnen das Inkrafttreten des neuen ungarischen Grundgesetzes. Es enthält nicht nur eine im In- und Ausland umstrittene Präambel, sondern beschneidet auch die Kompetenzen des Verfassungs-
gerichts. Ein Verfassungszusatz 
ermöglicht die Zusammenlegung der Nationalbank mit der Finanzmarktaufsichtsbehörde, wodurch der Präsident der Nationalbank entmachtet wird. Die Demonstranten warfen Orbán vor, Justiz, Bankwesen, Glaubensgemeischaften und Medien einer so nie gekannten Kontrolle zu unterwerfen. PK

./resolveuid/7ed1fc2468ff0b0414e0c6d0e44b7822Erwerbslosigkeit
Kleinere Kinder
Eben noch sorgten Zahlen über den Zusammenhang von Einkommen und Sterbealter für Debatten, da kommt schon die nächste Studie mit besorgniserregenden Ergebnissen: Kinder von Erwerbslosen haben dem Wirtschaftshistoriker Jörg Baten zufolge kleinere Kinder. Der Tübinger Forscher hat gemeinsam mit dem Landesgesundheitsamt Brandenburg die Daten von über 250.000 Zöglingen ausgewertet: Danach sind Erstklässler, deren Vater oder Mutter keinen Job haben, im Schnitt anderthalb Zentimeter kleiner als ihre Altersgenossen. Er glaube, so Baten, dass weniger das geringere Einkommen eine Rolle spielt, als vielmehr psychischer Stress und die 
Frustration der Eltern. TS

./resolveuid/b12fdd1bae0e351d4cc001f882405817Nigeria
Öl ins Feuer
Die Christen dieses Landes werden sich nicht einschüchtern lassen, mit dem Sturmlauf militanter Muslime gegen viele Kirchen zum Jahreswechsel sei eine Kriegserklärung zugestellt worden, ist Ayo Oritsejafor, Präsident 
der Vereinigung nigerianischer Christen, überzeugt. Präsident Jonathan versucht zu beschwichtigen. Doch ist genau das geeignet, Öl ins Feuer zu gießen. So bleibt auch das Krisentreffen Oritsejafor-Jonathan ohne Ergebnis. Anteil daran, dass neue Unruhen drohen, hat besonders Muhammad Saad Abubakar. Der Sultan von Sokoto lässt als Sprecher der Muslime wissen, er gebe keine religiösen, sondern 
nur „Konflikte zwischen guten und schlechten Menschen“. LH


(Alle Fotos: AFP/ Getty Images)

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

11:39 04.01.2012

Ausgabe 38/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 1