Kommentare von der Freitag

der Freitag 01.02.2012 | 12:50

Wir möchten uns gerne den Worten von Georg von Grote und miauxx anschließen – und in diesem Zusammenhang darum bitten, wieder zu der anschließend stattgefunden Sachlichkeit zurück zu kehren.

Dandelion Wine, bei allem Verständnis für Ihre persönliche Geschichte, darf es dennoch nicht passieren, dass diese zur Rechtfertigung dient, hier über die Stränge zu schlagen und zusätzlich in Form eines persönlichen Streits mit einem anderen User, die Diskussion zu kapern.

Wir bitten Sie, dies in Zukunft zu unterlassen, da wir Sie sonst sperren müssen, denn eine Gelbe Karte haben Sie bereits an anderer Stelle erhalten.

Danke und mit besten Grüßen aus dem Community-Büro.

der Freitag 09.01.2012 | 11:31

Hallo Herr Teich,

das Problem der Langsamkeit ist uns bekannt und in den letzten Wochen wurde bereits häufig kommuniziert, dass es an der gesamten Seite liegt – nicht am Server oder anderen Hardware-Einstellungen.
Die Fehler sind allerdings nicht mehr durch einzelne Korrekturen zu beheben, sondern nur durch eine komplett neue Seite. An dieser arbeiten unsere Entwickler.

Ansonsten bitten wir Sie davon abzusehen, in Ihren Beiträgen andere Community-Mitglieder zu beleidigen.

Danke und mit freundlichen Grüßen.

der Freitag 27.06.2011 | 11:44

Stellungnahme Dr. Wolfgang Storz:

"Unter dem Decknamen "R. Stilzchen" werden ungerechtfertigte Anwürfe.
Dazu merke ich an:
1) Ich war vier Jahre lang Chefredakteur der "Frankfurter Rundschau".
In dieser Zeit ist es gelungen, die Zahl der
Voll-Abonnements nach und nach leicht zu steigern, obwohl in diesem
Zeitraum der monatliche Abo-Preis um etwa
ein Drittel auf gut 30 Euro erhöht worden ist. Diese in heutigen
Zeiten positive Entwicklung ist anhand von
Unterlagen der Geschäftsführung gut zu belegen.
Die neuerlichen massiven Auflagenverluste erfolgten erst wieder nach
Einführung des Tabloid-Formates.
Deshalb kann ich entgegen der Vorwürfe von Herrn "R. Stilzchen" mit
guten Grund sagen,
dass ich zum publizistischen und betriebswirtschaftlichen Ruin der
"FR" der "FR" nichts beigetragen habe, im Gegenteil.

2) Ich habe mit einem Kollegen eine Studie für die "Otto Brenner
Stiftung" erstellt. Über die genaue Honorierung darf
ich Ihnen öffentlich nichts sagen. Auskünfte erteilt Ihnen notfalls
die Geschäftsführung. Seien Sie versichert, dass es sich
bei dem Honorar umgerechnet um einen Monatslohn von höchstens 2 500
Euro gehandelt hat.

3. Die "Otto Brenner-Stiftung" finanziert sich nicht aus
Mitgliedsbeiträgen der IG Metall, sondern aus Zinserträgen
aus ehemals in der DDR beschlagnahmten Gewerkschaftsvermögen.

Erlauben Sie mir noch die folgende generelle Anmerkung:
Ich finde, dass User, die solche persönlich-beruflichen Anwürfe
veröffentlichen, wenigstens unter ihrem eigentlichen
Namen auftreten sollten.
Und ich finde, dass ein Verlag, der einen Internetauftritt betreibt,
dafür sorgen sollte, dass solche Behauptungen nicht tagelang
unkommentiert in die Welt gesetzt werden können.

Dr. Wolfgang Storz"

der Freitag 11.04.2010 | 12:27

Liebe Nutzer,

bitte kommen Sie dem Wunsch der Autorin nach und kommentieren Sie sachbezogen.

Persönliche Auseinandersetzungen, Unterstellungen und Provokationen werden von uns gelöscht. Ebenfalls ist hier nicht der Ort um Konflikte aus anderen Threads auszutragen.
Weitere Verstöße gegen diese Bitten führen zum Ausschluss aus der Diskussion.

Herzliche Grüße
Ihr Freitag-Community-Team

1 2 3 4