Aldi, Allah und wir

Enzyklopädie Was heißt heute Heimat? Und was ist deutsch? Ein Magazin von A bis Z
Aldi, Allah und wir

Pommes: Max Weise/ Adler: Marc Hennes/ Kerze: Markus Weber/ Aldi: A-Z Magazin

Eine Nation, eine homogene Masse innerhalb staatlicher Grenzen; diese Idee hat seit einigen Jahren Konjunktur. Die deutsche Gesellschaft driftet auseinander, polarisiert sich. Kann man nationale Konstrukte überwinden? Und wenn ja, wie? Wie lösen wir uns von Stereotypen, die den Alltag prägen? Wie sieht der eigentlich aus? Was ist deutsch? Wer ist deutsch? Was soll diese Frage nach „Heimat“ überhaupt?

Diesen Fragen gehen wir in A – Z, das Deutschlandmagazin nach. Wir, das sind Jakob Weber und Marcel Heise, die Herausgeber, außerdem Charlotte Miggel (Lektorat) und Ganna Bauer (Art-Direktion).

Vor mehr als einem Jahr haben wir mit der Arbeit an dem Projekt begonnen, wir Herausgeber kennen uns bereits aus der Schulzeit in Goslar. Wir sind beide im Harz geboren, dem schönsten Mittelgebirge Deutschlands. Später kreuzten sich unsere Wege beim Studium in Hildesheim wieder. Wir verstehen unser Magazin als „subjektive Enzyklopädie“, es ist ein in sich geschlossenes Projekt, das sich mit unserem anscheinend so komplizierten Land beschäftigt: 26 Ausgaben von A bis Z, je Buchstabe ein Heft.

In einem Magazin über Deutschland müssen Menschen zu Wort kommen, die aus ihrer eigenen Erfahrung über Dinge schreiben können, die selbst Protagonist*innen ihrer Texte sind. Mein Vater hat als Lehrer und ehemaliger Dorfrebell zum Beispiel einen Text über Autorität beigesteuert. Aya Elkhodary, eine junge Muslima, schreibt über ihre Zerrissenheit zwischen muslimischer Community und deutscher Mehrheitsgesellschaft.

Wir kehrten in unsere „Heimat“ Altenau im Oberharz zurück, entstanden ist eine Art Reisetagebuch zweier ehemaliger Einwohner über ein kleines Bergdorf, das gerne mal Urlaubsdomizil geworden wäre.

Die Arbeit an der ersten Ausgabe A ist abgeschlossen, der Druck wird über crowdfunding finanziert (www.startnext.de/a-z). Dafür benötigen wir 6.000 Euro. Wenn wir das Geld haben, kann das Magazin im Oktober starten.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 16.09.2020

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare