Als Alternative steht vielleicht Barbarei

68´ UND DIE FOLGEN Günter Gaus im Gespräch mit Rudi Dutschke über den langen Marsch der Revolution
Exklusiv für Abonnent:innen

Ende 1967 interviewte Günter Gaus in seiner Reihe "Zur Person" mit dem Studentenführer Rudi Dutschke einen der profiliertesten Wegbereiter und Theoretiker der "Achtundsechziger". Ein fesselndes Dokument der Zeitgeschichte, das wir vor dem Hintergrund der augenblicklich durch Politik und Medien entfachten Debatte in Auszügen dokumentieren. Die vollständige Fassung kann in dem gerade beim Verlag Das Neue Berlin erscheinenden Buch "Was bleibt, sind Fragen" nachgelesen werden.

GÜNTER GAUS: Worin unterscheidet sich Ihre revolutionär-aufklärerische Absicht, Ihr politischer Wille zur totalen Umgestaltung der Welt von früheren Revolutionsbewegungen? Wo liegt der Unterschied?

RUDI DUTSCHKE: Ich würde sagen, der entscheidende Unterschied ist die geschichtli