Annies Bürgerwehr - Noras "Junkieboard"

NIEDERLANDE Über zwei Frauen, die das Bewusstsein gegenüber Rauschgift-Abhängigen zu ändern versuchen, und einen Pfarrer, der im Keller seiner "Pauluskeerk" Soft-Drogen verkaufen lässt, wenn die Polizei mitspielt
Exklusiv für Abonnent:innen

In den Schaufenstern der boulevard-breiten Middellandstraat verebbt Meter für Meter westwärts die Freundlichkeit. Nordseeböen werfen den Sprühregen gegen die milchigen Gläser, hinter denen Kram und Trödel nicht ernsthaft auf einen Käufer warten. Fenchel und allerlei Knollen, Zwiebeln und braune Bananen schichten sich in grünen Kästen auf schlaglöchrigem Trottoir. Marokkaner und Surinamesen bieten alle 15 Schritte Fastfood und Kleinküche; Poster verehrter Sänger hängen in den mintgrünen Räumen. Eingeklemmt zwischen zwei Metzgern: eine Kaschemme, die sich Bar nennt, daneben ein geschlossenes Cabaret mit rostig-roter Stahljalousie.

Rotterdams halbinselartiger Stadtteil Spangen. Ein Haus gleicht hier dem anderen, planqua