Auch der Boss der Bosse war verloren

SERBISCHES TODESDREIECK Die Verbindung von Politik, Mafia, Wirtschaft und eine brisante Mordserie, die niemand aufzuklären wagt
Exklusiv für Abonnent:innen

In diesem Jahr wurde Jugoslawien durch eine Reihe aufsehenerregender Morde erschüttert. Die prominentesten Opfer waren Verteidigungsminister Pavle Bulatovic und Milizenkommandeur Zeljko Raznatovic - genannt »Arkan«. Sie waren nicht die ersten prominenten Toten. Auftraggeber und Motive sind bis heute ungeklärt. Die montenegrinische Wochenzeitung Monitor deutet in einem gerade publizierten Artikel die Mordserie als Indiz für machtpolitische und wirtschaftliche Verteilungskämpfe in einer paralysierten Gesellschaft. Wir dokumentieren Auszüge des Textes Sonja Drobac.

Seit Beginn der neunziger Jahre steht Serbien innenpolitisch im Zeichen des unerschütterlichen Dreiecks aus Regierung, Wirtschaft und Mafia. Die Organisation einer Gesellschaft nach dem Prinzi