Auf der Suche nach der Realität

Interview Andreas Lange vom Berliner Computerspiele-Museum spricht über die Funktion von Debatten über Computerspielesucht, fehlenden Ausstellungsraum und einen Freund des Hauses

der Freitag: Ein Computerspielemuseum klingt friedlich verglichen mit den Debatten um "Killerspiele" oder "Computerspielsucht". Interessiert Sie das über ihren historischen Auftrag hinaus?


Andreas Lange:

Es geht also um Medienkompetenz?


Was genau ist denn das Computerspiele-Museum eigentlich?


Keine Förderungen von der öffentlichen Hand?


Was hat das Computermuseum während all der Jahre ohne Ausstellung gemacht?


Wie kann man sich die damalige Ausstellung denn vorstellen?


Homepage haben wir dazu eine Timeline

Bei diesem Zeitstrahl taucht auch der Name Ralph Baer auf, ein heute fast 90-jährige Pionier der Spieleentwicklung.



Andreas Lange studierte Religions- und Theaterwissenschaft und arbeitet als Ausstellungsmacher, Autor und Dozent zum Thema digitale Unterhaltungskultur. Er ist seit 1997 Direktor des Computerspiele Museums in Berlin.

Lektüre für Ihre Liebe

Schenken Sie zum Tag der Liebe Qualitätsjournalismus statt Rosen.

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden