Aus dem Reich des Bleistiftgebieters

Geheimschrift Robert Walsers „Mikrogramme“ gehören zum Wunderlichsten der Literaturgeschichte. Eine neue Edition zeigt Reproduktionen in Originalgröße

Ich könnte Ihnen ein dreizehnhundertseitenlanges, also sehr, sehr dickes Buch darüber schreiben, wenn ich wollte, aber ich will wenigstens jetzt noch nicht. Vielleicht später.“ – so droht der Schweizer Schriftsteller Robert Walser (1878–1956) in einem seiner kurzen Texte. Ein paar Seiten weiter heißt es: „Nun wieder diese kleine Prosa, diese Abweichungen und -zweigungen […].“ Seine kleinen Abweichverzweigungen freilich füllten weit mehr als nur ein dickes, dickes Buch. Allein die Mikrogramme, aus deren Beständen diese Sätze stammen und die bereits sechs Bände füllten, werden, wenn sie einmal gänzlich publiziert sind, wohl mehr als 4.000 Seiten umfassen.

Schreibenstrainingslager

Der Zuschnitt und die Geschichte dieser Texte gehören bestimmt zum Wundersamsten in der deutschen Literatur. Wal­sers Nachlassverwalter Carl Seelig hatte, was andere für kranke Kritzeleien hielten, immerhin als „selbsterfunden, nicht entzifferbare Geheimschrift“ angesehen – über 500 Blätter und Zettel, meistens zerschnittene Kalenderblätter, auch Formulare, Quittungen, Telegramme, Post- und Visitenkarten. Allermeist randlos gefüllt mit winzigsten Bleistiftlinien, nicht selten angelegt wie Zeitungskolumnen. Später wurde dann eine Kurrentschrift darin erkannt – und damit ging der Entzifferungsehrgeiz einher. 20 Jahre haben Bernhard Echte und Werner Morlang darüber gesessen.

Nach und nach stellte sich heraus, dass Walser diese Mikrogramme offenbar als Schreibenstrainingslager benutzte, offenbar aber auch immer wieder Texte daraus aussingelte und, mehr oder weniger überarbeitet, mehr oder weniger erfolgreich Zeitungen anbot. Das ist schon deshalb faszinierend, weil man hier einer der literarischsten Existenzen der deutschen Literatur begegnet, einem, dessen Texte gerade in ihrer Unabtrennbarkeit von privater Diskretheit, höchster Literarizität und Medienreflexion vielleicht am schönsten und reinsten verkörpern, was einmal die Utopie von Literatur und literarischem Schreiben war. Bewundernswert ist aber auch die Entzifferungsleistung.

Hier trifft anschmiegsamste Philologie auf biegsamste Poesie. Heißt es nun „Gringele von Mohnblättern mit niegezählten Haarschwärzlichkeiten“ oder „Herausgeber von Morgenblättern mit ungezählten Herrscherähnlichkeiten“? Als Leser kann man das jetzt nachprüfen. Ein Auswahlband mit 33 Texten enthält nämlich zugleich die 1:1-Reproduktionen der Vorlagen. Oft freilich weiß das ungeübte Auge nicht einmal, wo der eine Text aufhört und der andere anfängt. Über diesen detektivischen Spurenreiz hinaus aber ist der Band ein doppeltes Vergnügen: Er ist in seiner sorgfältigen Gediegenheit, besorgt von Lucas Marco Gisi, Reto Sorg und Peter Stocker, eine unwiderstehliche Hommage an die materiellen Zustände von Literatur und ihre sinnliche Verführungskraft. Und er ist ein besonders schönes Walser-Stückli-Stück! Es sind seine Üblichkeiten, Schreiben übers Schreiben, mindest ebenso über das damit verwandte sinnliche Liebesverlangen und nahezu gleichauf damit der verschwägerte Gasthausgang („Und während des Sonntagsspaziergangs besuchte ich kein einziges Wirtshaus. Ich hielt das für eine Leistung.“)

Großfeuer der Schamröte

Es gibt die obligaten Selbsterhellungen, zum Beispiel, „daß ich zu der sehr weitverbreiteten Gruppe von Plauderern gehöre, die mündlich oder schriftlich versichern, sie seien diskret.“ Wie er bei aller Verführung zur Schreibmaschine doch „der Handschriftidee, dem Fingergesetz treu blieb“, überhaupt „gehorchte ich meinen eigenen Grundsätzen, die mir Grundsatzlosigkeiten erlaubten“.

Es gibt das ausgestellte Kalkül wie die Koketterie mit dem Leser, vorzugsweise naturgemäß mit der Leserin; es gibt so schöne Wörter wie „Gesamtlebensappetit“ oder „Unscheinbarkeitsleben“, eine Anspielung, „die aus diesen Worten wie aus einem Fensterchen herausguckte“ und dergleichen mehr. Aber durchaus auch veritable Hinterhältigkeiten, wenn er sich der Zumutung, ein Gedicht von Verlaine zu übersetzen, durch dessen Verballhornung entledigt oder wenn er Lenin am Berner Bärengraben auftreten lässt.

Schöne, aktualisierbare Merksätze wie: „Ein Großfeuer der Schamröte durchzieht zur Zeit Europa.“, wunderbar abstruse Geschichten wie die von der grausamen Frau Rundlich und der kopflosen Fliege. Und auch dies, wen immer es betreffen mag: „Der Schweizer trägt sozusagen eine nationale Maske, die ihm mancherlei Notwendigkeiten aufgenötigt haben mögen. Wo er fröhlich zu sein scheint, ist er ernster, wo man [ihn] naiv sich benehmen sieht, bewußtseinshafter, als man gern annimmt.“


Mikrogramme Robert Walser, mit 68 Abbildungen, Suhrkamp 2011, 215 S., 22,90

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

13:50 07.02.2012

Ausgabe 23/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare