Barak hat nur ein Jahr Zeit

ISRAEL Naomi Chasan, israelische Knesset-Abgeordnete der links-liberalen Meretz Partei und Mitgründerin der »Bewegung für den friedlichen Abzug aus Libanon« über einseitige Rückzugspläne, Katjuschas im syrisch-israelischen Dialog und die unbegründeten Ängste der Palästinenser vor einem zweiten Camp David
Exklusiv für Abonnent:innen

FREITAG: Halten Sie die von der noch amtierenden Netanyahu-Regierung befohlenen Luftschläge gegen Libanon für eine Reaktion auf die versöhnlicheren Töne, die Syriens Staatschef Hafez el-Assad und Israels künftiger Premierminister Ehud Barak angeschlagen haben?

NAOMI CHASAN: Sie dürfen nicht vergessen, daß bereits 24 Stunden, bevor das israelische Sicherheitskabinett über die Luftangriffe entschieden hatte, Katjuschas von der Hizbollah auf israelische Zivilisten abgegeben worden sind. Die Bombardierungen waren eine Reaktion auf die Aggression der Hizbollah. Der Libanon war für Syrien immer eine unersetzbare Option, um Druck auf Israel auszuüben.

Handelt es sich also um eine Art Säbelrasseln vor dem Friedensdialog?

Assad wollte Israel daran