Being Katie Price

Vulgärkultur Boxenluder, Sexbombe, C-Promi: Es ist einfach, Katie Price nicht zu mögen, die gerade aus dem britischen Dschungelcamp geflogen ist. Zu einfach. Eine Apologie
Exklusiv für Abonnent:innen

Was mag Katie Price sich von ihrer Zeit bei der britischen Version von Ich bin ein Star, holt mich hier raus wohl erwartet haben? Sie weiß, besser als jede andere, wie diese seltsame Sendung funktioniert. Sie muss gewusst haben, dass das ganze im Prinzip ein Beliebtheits-Wettbewerb ist, der mit ebenso harten Bandagen ausgefochten wird wie die Wahl der Abschlussball-Königin auf der High School. Sie muss gewusst haben, welches Bild die Öffentlichkeit von ihr hat: Überbezahlt (sie bekam für ihre Teilnahme am britischen Dschungelcamp 350.000 Pfund Gage, während die anderen nur 65.000 Pfund erhielten), überbewertet, zu einfach gestrickt – von allem eben ein bisschen zu viel, ein buntes Allerlei an negativen Eigenschaften. Aber sie ließ sich nicht au