Bestsellerautorin Sara Paretsky über politische Krimis und das raue Klima in den USA

Interview In den USA sind Sara Paretskys feministische Kriminalromane rund um die Ermittlerin V. I. Warshawski Bestseller. Und doch erhält sie immer öfter Hassmails von ihren Leserinnen und Lesern
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 45/2022
Bestsellerautorin Sara Paretsky: „Eine Donna Quijote“
Bestsellerautorin Sara Paretsky: „Eine Donna Quijote“

Foto: Imago/Zuma Wire

Sara Paretsky ist eine Pionierin und Ikone des feministischen Kriminalromans. Im Mittelpunkt ihrer Romane steht die toughe Privatdetektivin V.I. Warshawski, die in Chicago lebt und ermittelt. Schiebung (Ariadne Verlag) erschien in den USA bereits 2018 und erzählt wieder einmal von Menschen, die das kapitalistische System in Not und Gefahr gebracht hat – Geflüchtete, die verfolgt und ausgebeutet werden.

der Freitag: Frau Paretsky, 2022 ist ein Jubiläumsjahr für Sie – vor 40 Jahren erschien in den USA der erste Roman mit Ihrer Detektivin V.I. Warshawski. Haben Sie groß gefeiert?

Sara Paretsky: Ach nein, wir hatten zwar eigentlich eine große Party geplant, aber irgendwie kam es nie dazu. Zum 20. Jubiläum hatten mein inzwischen verstorbener Mann und

%sparen