Lebensmittel: Bio hat als Distinktionsmerkmal ausgedient

Ernährung Das Label „Bio“ ist auf dem Weg zum Standard. Wie unterscheide ich mich heute noch beim Essen?
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 20/2022
Wen reißt der Besuch eines Restaurants heute noch so richtig vom Hocker?
Wen reißt der Besuch eines Restaurants heute noch so richtig vom Hocker?

Foto: Siyuan/Unsplash

Meine Wahlheimat Köln hat ein Problem mit ihrem Erzbischof. Der letzte, der vom Hof gejagt wurde, war Siegfried von Westerburg, allerdings im Jahre 1288. Einer seiner Nachfolger, Clemens August I. von Bayern, ließ sich gut 400 Jahre später sicherheitshalber eine stattliche Bleibe vor den Toren der Stadt errichten. Schloss Augustusburg in Brühl zählt inzwischen als UNESCO-Welterbestätte, mitsamt dem prächtigen Speisesaal und seiner aufwendig bemalten Decke. Von der darunter gelegenen Galerie, so wurde mir bei einer Besichtigung erklärt, durfte früher das ausgewählte Bürgertum dem Fürstbischof beim Speisen zuschauen.

Das sollte uns irgendwie bekannt vorkommen. Die Inszenierung von Essen und Trinken aus Statusgründen ist kein neu