Blumen und Graffiti

Lyrik

DONE – ein einziges Wort an der Wand, davor
eine alte Frau, Blumen verkaufend. Sitzt
auf einer Apfelsinenkiste, raucht Pfeife, trägt
eine bunte Mütze, zum Schutz vor der Hitze,
doch wer schützt sie vor DONE; es lauert
über ihrem Kopf, schief dahingeschmiert
in blauen Lettern, ist nicht wegzudenken
von dieser Wand, aus diesem kalifornischen
Sommer, doch keiner kauft Blumen,
die Frau alt und knöchern, DONE und ihre
schwarzen Hände, die Sträuße weiß
und blau. Was getan werden muss:
Blumen verkauft, die Miete bezahlt, vielleicht
kommen ihre Enkel, DONE, Blumen, Stille
und DONE, die Frau lächelt, trägt dieses Wort
im Rücken, Oakland, nimm es weg, dieses
DONE, es kriecht mir in die Augenhöhlen
und sitz ich im Bus vertrocknen die Blumen
auf meinem Schoß
DONE

Mirko Wenig, geboren 1977, aufgewachsen in Thüringen. Freischaffender Hartz IV-Empfänger, im Nebenjob Museumswärter und Türsteher. 2009 Literaturinstituts-Bachelorarbeit bei Michael Lentz; 2010 Theaterstück Jasminblüte am Theater Chemnitz

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

14:45 26.08.2010

Ausgabe 37/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare