Boa constructa

Kehrseite I "Wir sind die Schlange", sagt einer im Dunkeln. Es klingt säuerlich. Dabei heißt es doch "Wir sind das Volk" und müsste frech klingen. Aber ...

"Wir sind die Schlange", sagt einer im Dunkeln. Es klingt säuerlich. Dabei heißt es doch "Wir sind das Volk" und müsste frech klingen. Aber vielleicht hat er Recht, es können nicht alle gleichzeitig das Volk sein, man muss sich hinten anstellen.

Wir tun alle einen Schritt. Es geht voran.

Es gibt zwei Schlangen: die eine, die die Schlange ist, und die andere, die die Schlange beobachtet, vor allem den Kopf, um zu sehen, was sich dort tut und wie oft, und um auszurechnen, wann man wohl am Kopf wäre, wenn man sich jetzt am Schwanz einreiht. Bei manchen geht die Rechnung nicht auf und sie reihen sich nicht ein, wollen weder Volk noch Schlange sein, sondern gehen in die Tadschikische Teestube und trinken Rauchtee mit Moskovskaja. Es gibt also streng genommen nur eine Schlange, und es gibt ja auch nur ein Volk, nämlich uns. Und deshalb soll es wohl schicklich sein und der Sache dienlich, Volkspalast zu nennen, was einmal Palast der Republik hieß.

"Wartet ab", denkt einer im Dunkeln. "Wer lieber ein Volk als eine Republik sein will, bekommt am Ende noch ein Schloss geschenkt." Oder Schlimmeres. Eine Boa Constrictor zum Beispiel, von der man weiß, dass sie den Kopf so weit aufreißen kann, dass man bequem ein Lamm darin parken kann. Übrig bleiben wird wahrscheinlich nicht Volk, und schon gar nicht Republik, sondern am Ende nur Palast. "Gehen wir in den Palast", wird es heißen. Man hakt sich unter und geht. Nichts ist schöner als ein schöner handlicher Kompromiss mit Klettverschluss und Sichtfenster. Wer so einen Palast hat, wäre maßlos, wollte er noch ein Schloss obendrein. Wie sich das auch anhört: "Volksschloss", oder noch schlimmer: "Schloss der Republik". Das fügt sich nicht.

"Entschuldigung, wir sind die Schlange." Hoffentlich hält er, was wir uns hier versprechen.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 29.10.2004

Ausgabe 38/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare