Brüderchen und Schwesterchen

Kehrseite II Brüderchen und Schwesterchen gehen nicht wieder in den Wald. Sie wollen ein neues Leben anfangen. Sie gehen in eine Stadt, besser noch in eine von ...

Brüderchen und Schwesterchen gehen nicht wieder in den Wald. Sie wollen ein neues Leben anfangen. Sie gehen in eine Stadt, besser noch in eine von diesen neuen Eigenheimsiedlungen am Stadtrand. Dort klingeln sie an einer Tür und fragen nach einem Glas Wasser. Denn eben sind sie aus einem LKW gestiegen, sind hinter der Ladung hervor gekrochen. Waschmittelpakete.

Das Wasser, das man ihnen reicht, in Wegwerfplastikbechern, raunt ihnen nichts zu. Niemand wird verwandelt und springt davon in die Freiheit. Die Tür fällt zu. Die Plastikbecher werden weggeworfen.

Carmen Winter, Jahrgang 1963, lebt in Frankfurt/Oder als freiberufliche Autorin. Sie schreibt Lyrik und Prosa sowie Sachtexte für Kinder und Erwachsene. Zuletzt erschien im Freitag 34/2006 ihr Text Krähennest.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentare