Camp X-Ray

In Ketten Sträflingsversand nach Guantanamo

Seit wir zu lernen hatten, dass die deutsche Teilnahme am Luftkrieg gegen Serbien vor drei Jahren auch als Sühne für Auschwitz genommen werden konnte und der Krieg in Afghanistan höchstens - wenn überhaupt - wegen des Einsatzes von Streubomben problematisch sei, kann sich auch die Behandlung von Gefangenen diesen ethischen Standards nicht entziehen. So werden Taleban- und al-Qaida-Kämpfer - derzeit findet ihre Deportation zur US-Marinebase Guantanamo auf Kuba statt - während eines 26-stündigen Fluges mit Ketten an ihre Sitze gefesselt, durchweg unter einer Kapuze gehalten, von zwei Bewachern eskortiert und unter Psychopharmaka gesetzt. Dadurch soll offenbar nur soviel an Humanität verbraucht werden, wie die abendländische Gesellschaft derzeit entbehren kann. Enduring Freedom oder der Kampf gegen das Böse scheint die Zivilität des Westens bis auf die letzten Reserven erschöpft zu haben. Man kann ja beten für die Gefangenen, wenn es die Moral verbietet, sie menschlich zu behandeln.

In Guantanamo selbst erwartet die Sträflinge das Camp X-Ray (Lager Röntgen). "Ein schwieriger Haufen ist da eingeliefert worden, aber wir sind bereit, sie hier in Camp X-Ray in Gewahrsam zu nehmen", beschreibt ein Militärsprecher, was wie Gnade durch Selbstüberwindung klingt. Vorerst stehen Zellen zur Verfügung, die etwa 1,8 mal 2,4 Meter groß sind, statt Wänden Maschendrahtläufe haben und einen in die Erde versenkten Betonfußboden. Das erinnert an die "Tigerkäfige" aus der Zeit des Vietnam-Krieges, die für gefangene Viet Cong Verwendung fanden. In diesen Käfigen saßen Vietnamesen, denen das Phönix-Programm der CIA "Spezialbehandlungen" zuteil werden ließ. Waren die abgeschlossen, wurden die Gefangenen gelegentlich aus einem über dem Dschungel fliegenden Hubschrauber in die Freiheit entlassen. Enduring Freedom schon damals.

Die USA haben nun erklärt, die aus Afghanistan Deportierten könnten nicht gemäß der Genfer Konventionen behandelt werden, es handle sich um keine Kriegsgefangenen. Das klingt logisch. Schließlich hatten die USA auch keine Kriegserklärung abgegeben, als sie Afghanistan bombardierten. Was Recht ist, muss Recht bleiben.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 18.01.2002

Ausgabe 23/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare