Crime Watch No. 104

Krimi-Kolumne "Ist Didier Daeninckx gefährlich?" fragte der Vordenker des sozialkritischen französischen Kriminalromans néo polar, Jean-Patrick Manchette leicht ...

"Ist Didier Daeninckx gefährlich?" fragte der Vordenker des sozialkritischen französischen Kriminalromans néo polar, Jean-Patrick Manchette leicht spöttisch, als Daeninckx´ Roman Meurtres pour mémoire einen innenpolitischen Skandal in Frankreich auslöste. Das war 1984. Didier Daeninckx hatte mit Bei Erinnerung Mord, wie der aktuelle deutsche Titel lautet, begonnen, die unappetitlichen Aspekte der französischen Politik seit der Kollaboration, deren Kontinuitäten und Verschweigungsstrategien bis heute zum sehr erfolgreichen Thema von Kriminalliteratur zu machen. Daeninckx stieg in einer Reihe von Romanen mit einem gewissen Furor so ziemlich allen literatur- und realpolitischen pressure groups auf die Zehen, auch einer gewissen, innerlich noch nicht ganz vom Stalinismus kurierten Linken. Manchette überlegte sogar laut in seinen Note noires von 1994, ob wenigstens "der unerschütterliche Wojtyla diesen Daeninckx, die Geißel Gottes, überlebt".

Noch mehr verlegenen Spott hätte der Cineast Manchette sicher angesichts von Statisten, einem neuen Kurzroman von Daeninckx, als ironischen Selbstschutz bemühen müssen. Denn Statisten zielt auf eine empfindliche Nahtstelle von Ästhetik, Politik und Moral. Der Text beginnt behaglich wie ein Roman von Georges Simenon. Wir lernen Valère Notermans kennen, einen kleinen Angestellten, der in Ehefrust und Lohnarbeit gefangen ist und sich seine kleinen Fluchten über das Kino organisiert. Er wird nach und nach zum Cineasten, zum Liebhaber des Abgelegenen, des Abseitigen, des zu Unrecht Vergessenen. Zusammen mit einem Freund beginnt er, Filmfestivals überall in der französischen Provinz zu besuchen. Und stößt eines Tages in Lens auf die Reste eines ungeheueren Machwerks. Eine Art Snuff-Porno der frühen Jahre; Filmmaterial, auf dem deutlich Menschen zu Tode kommen. Notermans lässt seine kleinbürgerliche Zwangsidylle hinter sich und beginnt, penibel und obsessiv zu recherchieren. Denn eines ist klar: Der Film ist ekelhaft. Aber er ist formal und technisch brillant gemacht. Kein schmuddeliges Amateurwerk, sondern in seiner Ästhetik an Fritz Lang erinnernd.

Notermans gräbt und gräbt. Niemand weiß etwas, niemand kann sich erinnern, niemand ist zu finden. Kein Bühnenbildner, kein Beleuchter, niemand. Dennoch wird Notermans eines Abends zusammengeschlagen und stößt schließlich auf eine Tragödie, die direkt in die Zeit der deutschen Okkupation führt, zu Widerstand und Denunziation. Und auf Cineasten, die auch an diesen Film heranwollen, denn sein Urheber war tief im deutschen expressionistischen Film verwurzelt.

Man müsste an dieser Stelle weiter ausholen. Bis zu Kracauers Caligari-Buch, zu Lotte Eisners Die Dämonische Leinwand und deren Folgen gerade in Frankreich; man könnte als Kontrastprogramm Thor Kunkels Nazi-Porno-Schmonzette von vor ein paar Jährchen aufrufen, man müsste an die prekäre Begeisterung für Leni Riefenstahl erinnern, an die ebenso prekäre Hochschätzung von Fritz Langs deutschen Filmen vor der Emigration, um das ganze Umfeld zu skizzieren, in das Daeninckx mit seinem kleinen, knappen Roman hineinstößt. Thesen liefert er keine, glücklicherweise. Aber einen Standpunkt: Dass nämlich eine von Inhalten und Produktionsbedingungen losgelöste Bewunderung für ästhetische Organisationsformen ein moralisches Unding ist. Die sprachliche Inszenierung die Daeninckxs seinerseits wählt, ist virtuos karg, sparsam, aber jederzeit präzise. Und mit einem leisen Hauch von Ironie unterlegt, der die komischen Käuze, allen voran Notermans, bewahrt vor jedem falschen Heroismus des Investigators, des Helden der Aufklärung. Der Hinweis oben auf Simenon war nicht zufällig. Daeninckx benutzt eine quasi-Simenon´sche Ästhetik, allerdings nicht, um, wie dieser, bei einer abgehobenen conditio humana zu enden, sondern im ganz konkret Historischen und dessen Folgen. Das ist meisterhaft.

Dem mit schönen Vignetten von Mako illustrierten Kurzroman (plus nützlichem Glossar) hat die verdienstvolle Assoziation A Noir noch eine Kurzgeschichte von Daeninckx beigebunden: Der Mann mit der Sammelbüchse, ein hübsches, schwarzhumoriges Schlaglicht über die bösen Folgen ergaunerter Solidarität.

Didier Daeninckx: Statisten. (Les Figurantes, o. J.) Roman. Deutsch von Matthias Drebber. Nebst: Der Mann mit der Sammelbüchse (L´homme-tronc, o. J.) Deutsch von Elfriede Müller. Assoziation A Noir, Berlin, Hamburg 2005, 120 S., 9,90 EUR


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 23.12.2005

Ausgabe 38/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare