Das Klitorismodell ist da

Sexualkunde Dank des 3-D-Drucks ist eine Welt möglich, in der alle wissen, wie das wichtigste Sexualorgan der Frau wirklich aussieht
Minna Salami | Ausgabe 38/2016 9

Ab Ende September steht allen Schülern in Frankreich im Sexualkundeunterricht erstmals ein originalgroßes anatomisches Modell der Klitoris zur Verfügung. Ist das etwas Besonderes? Ja, und das hat erstaunlich lang gedauert, wenn man bedenkt, was für medizinische Höchstleistungen die Menschheit sonst schon vollbracht hat. Die Technik des 3-D-Drucks hat die Serienproduktion des Modells möglich gemacht. Doch auch die dreidimensionalen Kernspinbilder, die bisher den naturgetreusten Eindruck von der Klitoris vermittelten, existieren erst seit 2009.

Gelohnt hat sich das Warten allemal. Denn es kann schwierig sein, Lust zu empfinden, wenn man gar nicht weiß, wie sie entsteht. Im Herbst 2016 sind Frauen nun endlich in der Lage, sich ein vollständiges Bild von ihrem Sexualorgan zu machen. Und viele werden verblüfft sein. Ist denn, fragen Sie sich nun vielleicht, die Klitoris nicht das „am oberen Ende der kleinen Schamlippen gelegene weibliche Geschlechtsorgan, das sich bei sexueller Erregung aufrichtet“, wie es im Duden steht? Und geht es nicht einfach darum, ob sie sexuelle Erfüllung bringt?

Nun, entscheiden Sie selbst. Manche finden, die 3-D-Klitoris sehe wie ein Gabelbein aus. Mich erinnert sie an eine Lilie. Wichtig ist aber vor allem, dass sie ein paar Mythen widerlegt, mit denen die weibliche Sexualität jahrhundertelang unterdrückt wurde. Sie räumt auf mit der alten Lehrbuchdefinition, die Klitoris habe „die Größe einer Fingerkuppe“ oder „einer Erbse“. Sie ist gar nicht so klein. Vielmehr hat sie zwei Schäfte, die an die zehn Zentimeter lang sind. Das Modell zeigt uns, wie diese Schäfte die Vagina umfassen und so den Höhepunkt beim penetrierenden Sex ermöglichen. So lässt sich der weibliche Orgasmus entmystifizieren.

Ich möchte damit nicht behaupten, dass bisher niemand eine Ahnung von der Klitoris hatte. Feministinnen haben schon lange darauf hingewiesen, dass dieses Organ weit mehr sei, als gemeinhin geglaubt wird. Aber stellen Sie sich eine Welt vor, in der alle wissen, wie das wichtigste Sexualorgan der Frau wirklich aussieht. Stellen Sie sich vor, wie viel selbstbewusster Frauen dann mit ihrer Sexualität umgehen können. Und wie erleichtert Männer sein werden, wenn ihnen keiner mehr einreden kann, eine Frau zu befriedigen sei wie beim Lotto zu gewinnen. Und wie viel einfacher es wird, neugierigen Kindern die Frage zu beantworten, warum die Genitalien bei Marie anders aussehen als bei Max. Die Antwort lautet nun ganz sachlich: Eine Klitoris ist wie ein innerer Penis und ein Penis wie eine äußerliche Klitoris.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 05.10.2016

Ausgabe 27/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 9

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community