Das muss aufhören!

Berlinale Was geht – und was nicht? Egal. Das Spiel um Geld, Macht und Sex geht immer weiter. Insofern ist nach der Berlinale vor der Berlinale
Das muss aufhören!
Schluss jetzt

Foto: Thomas Niedermueller/Getty Images

Ich bin vollkommen abgeschlagen. Fühle mich krank. Corona-Virus? „Geh doch zum Arzt“, raten mir meine Kinder. Aber man soll ja wegen des Corona-Virus nicht zum Arzt gehen. Das sagt jedenfalls die Ärztekammer. „Mit leichten Symptomen“ soll man die Wartezimmer nicht verstopfen. Außerdem, was soll ich beim Arzt? Ich gehe nie zum Arzt. Ich bin Freelancer. Eine Krankschreibung könnte ich mir höchstens ins Tagebuch kleben. Nachdem ich den Kindern und mir das klargemacht habe, raffe ich mich noch für einen letzten Programmpunkt auf: „Berlinale- Party“.

Aber Filmparties sind Business, da läuft so ein Vernetzungsding, und ich will mich nicht vernetzen, und beim Film bin ich auch nicht, also sind mein Begleiter und ich nicht lange geblieben. Zu Hause bin ich sofort eingeschlafen und als ich erwachte, da war die Berlinale vorbei und die Jurys hatten alle Preise vergeben.

Fast alle Guten haben was gekriegt, nur der silberne Bär für „herausragende künstlerische Leistung“ für den Kameramann Jürgen Jürges für „Dau. Natascha“ macht ratlos und lässt die anderen Preisentscheidungen seltsam dastehen.

Auf mich wirkt es so, als hätte da der Tarnung halber, eine Bandbreite abgedeckt werden sollen. Vom Abtreibungsdrama („Hidden away“), bis zur Groteske über die Tücken der digitalen Welt („Effacer l`historique“), bis zur deutschen Kunstfilmdarstellerin (Paula Beer in „Undine“) alles dabei.

Ich wittere eine Verschwörung

Vielleicht war es doch falsch, einen Jeremy Irons als Jurypräsidenten zu berufen, der mal sexistische und homophobe Sachen gesagt hat? Vielleicht wollte/sollte/musste man das Medienboard Berlin-Brandenburg gut dastehen lassen, den größten, staatlichsten und regionalsten Filmförderer aus der Hood, vernetzt mit dem rbb und der wiederum Co- Partner der Berlinale? Ich hab Corona, ich blicke nicht mehr durch, ich fange an, Verschwörungstheorien zu entwickeln, ich wittere überall Absprachen, Sexismus und Wirtschaftsinteressen. Das muss aufhören! Vielleicht ist „Dau“ auch kein Fall für #metoo, sonst hätte doch schon längst jemand was gesagt, also außer denen, die schon was gesagt haben.

Ich wurde wegen meiner „Dau“-Kritik auch schon gefragt, was ich denn gegen echten Sex auf der Leinwand hätte? Ich antwortete: natürlich nichts. Ich sei ja nicht spießig oder prüde, aber wenn das doch Laien gemacht hätten, die man unter Alkohol gesetzt habe? Und dann noch die Sache mit der Flasche in der Vagina?

Aber „echte“ Schauspieler seien genauso manipulierbar, vielleicht sogar noch mehr, das sei unter Castorf, Stein, Zadek nicht anders gewesen, wurde mir geantwortet. Ja, meinte ich, stimmt, aber ich kann diese Art von Kunstproduktion nicht mehr so abfeiern, da hat sich bei mir was geändert. Mein Gesprächspartner meinte, aber so, wie die das im Maxim-Gorki-Theater machen, gehts doch auch nicht, wo es nicht mehr wehtun und niemandem mehr wehgetan werden darf.

Ich hätte da keine Lust drauf

Eine andere Gesprächspartnerin meinte, die Problematik mit der Macht und dem Missbrauch, ließe sich doch am besten durch eine rigorose Einführung der Frauenquote ändern, denn dann würden endlich nicht mehr nur A...löcher in Führungspositionen sitzen und alle unterdrücken. Aber Frauen können auch sehr schlimm sein und bei einer Frauenquote kämen ja dann auch nur die stärksten, durchsetzungsfähigsten Frauen an die Macht, also die Alpha- Weibchen sozusagen, meinte ich.

Außerdem können wir ja auch froh sein, wenn es Leute gibt, die unbedingt an die Spitze wollen, weil ich hätte da erstens keine Lust drauf und zweitens wäre ich, einmal ganz oben angekommen, auch ein ziemliches Biest. Meine Exmänner würden das jedenfalls sofort bestätigen, obwohl sie damit natürlich Unrecht hätten.

Die Berlinale ist vorbei, schon ab heute nachmittag kräht vorerst kein Hahn mehr nach dieser Veranstaltung, aber das Spiel um Geld, Macht und Sex, das geht immer weiter. Und insofern ist nach der Berlinale vor der Berlinale. Film ab.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

09:49 02.03.2020

Ausgabe 33/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 6