Das Rumsfeld-Memorandum

Gewinnen oder verlieren wir? 16. Oktober 2003 ...

16. Oktober 2003

An General Dick Myers
Paul Wolfowitz
General Pete Pace
Doug Faith

Von Donald Rumsfeld

Thema: Globaler Krieg gegen den Terrorismus

Die Fragen, die ich in dieser Woche Feldkommandeuren stellte, waren: Gewinnen oder verlieren wir den globalen Krieg gegen den Terror? Verändern sich die Streitkräfte schnell genug, um mit der neuen Sicherheitslage im 21. Jahrhundert umzugehen? Kann eine große Institution wie das Verteidigungsministerium sich rasch genug wandeln? Stellt sich die Regierung der Vereinigten Staaten schnell genug auf die Herausforderungen ein?

Unsere Armee, unsere Marine und unsere Luftwaffe sind organisiert, ausgebildet und ausgerüstet worden, um gegen große Gegner zu bestehen. Es ist nicht möglich, unsere Streitkräfte in kurzer Zeit so anzupassen, dass sie erfolgreich im globalen Krieg gegen den Terror kämpfen können; vielleicht wäre es eine Alternative, eine neue Institution zu bilden, entweder innerhalb des Pentagon oder anderswo - eine Institution, die Kapazitäten verschiedener Ministerien und Behörden auf dieses Schlüsselproblem konzentriert.

Mit Bezug auf den globalen Terrorismus scheinen die Erfahrungen seit dem 11. September folgende zu sein:

Gegen al Qaida haben wir trotz enormer Anstrengungen nur durchwachsene Ergebnisse erzielt - viele sind noch auf freiem Fuß.

Die US-Regierung hat hinsichtlich der Gefangennahme oder Tötung der 55 wichtigsten Vertreter des irakischen Regimes beträchtliche Fortschritte gemacht.

Die US-Regierung war weniger erfolgreich beim Aufspüren der Taleban - Omar, Hekmatyar etc.

Bezüglich Ansar Al-Islam (*) beginnen wir gerade erst.

Muss das Pentagon neue Wege durchdenken, um die Streitkräfte für den globalen Krieg gegen den Terror zu organisieren, auszubilden, auszurüsten und sie darauf zu konzentrieren?

Bleiben die Anpassungen, die wir vornehmen, zu dürftig und kommen sie zu langsam? Mein Eindruck ist, dass wir noch nicht wirklich mutige Veränderungen vorgenommen haben, obwohl wir bereits einige vernünftige und logische Schritte in die richtige Richtung gegangen sind, aber sind sie ausreichend?

Gegenwärtig fehlen uns die Maßstäbe, um zu erkennen, ob wir den globalen Krieg gegen den Terror gewinnen oder verlieren. Sind wir dabei, jeden Tag mehr Terroristen zu verhaften, zu töten und abzuschrecken, als die Koranschulen und die radikalen Kleriker jeden Tag rekrutieren, ausbilden und gegen uns in Stellung bringen? Müssen die Vereinigten Staaten einen großen und integrierten Plan entwickeln, um die nächste Generation von Terroristen zu stoppen? Bisher haben wir uns relativ wenig um einen langfristigen Plan gekümmert und unsere Bemühungen darauf konzentriert, die Terroristen zu stoppen. Die Kosten-Nutzen-Bilanz steht gegen uns. Unsere Kosten berechnen sich in Milliarden, die der Terroristen in Millionen.

Brauchen wir also eine neue Organisation?

Wie können wir jene stoppen, die radikale Koranschulen finanzieren?

Ist unsere gegenwärtige Situation so, dass wir um so mehr gegenüber den Gegnern an Boden verlieren, je härter wir arbeiten?

Es ist ziemlich offensichtlich, dass unsere Koalition in Afghanistan und im Irak in der einen oder anderen Weise gewinnen kann, aber es wird eine langwierige und schwere Arbeit.

Braucht die CIA eine neue Ausrichtung?

Sollten wir eine private Stiftung gründen, mit deren Hilfe radikale Koranschulen auf einen moderateren Kurs gebracht werden?

Was sollten wir sonst noch in Betracht ziehen?

Bitte bereiten Sie sich darauf vor, diese Punkte während unseres Meetings am Samstag oder Montag zu diskutieren.

Vielen Dank.

(*) Im Nordosten des Irak agierende islamistische Organisation


00:00 31.10.2003

Ihnen gefällt der Artikel?

Dann testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos. Wenn Sie danach weiterlesen, erhalten Sie das Buch "Oben und Unten" von Jakob Augstein und Nikolaus Blome als Treuegeschenk.

Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten

Kommentare