Alexander Seltenreich/Jan Jasper Kosok
04.08.2009 | 17:10 10

Das Trend-Kartell

Neue Töne Diskrete Macht eines neuen Netzverbundes: Die oberste Riege der Musikblogs hat sich heimlich miteinander vernetzt – und könnte bald die ganze Industrie verändern

Die Revolution begann Anfang des Jahrhunderts. Damals machte sich in den Köpfen ein neues Verständnis von Musik breit. Eines, das die Schöpfungen von Musikern von der Meinungsherrschaft der Plattenverlage und den Zwängen der TV- und Radiomacher sowie der Ladentheke befreien wollte. Geschmack sollte wieder etwas werden, was der Menge und nicht einem Diktat entsprang. Kurz: Man wollte sich die Musik zurückholen. Und das Mittel dazu sollte eine Einrichtung sein, die damals den meisten Menschen noch unbekannt war: Blogs.

Ins Rollen brachten die Sache 2002 jene Musikblogs, die heute noch im Internet unter stereogum.com und fluxblog.org zu finden sind. Sie wurden zunächst beliebte Anlaufpunkte und bald schon Pflichtprogramm für alle Musik-Liebhaber, die auf keinen Fall etwas verpassen wollten. Anfangs waren sie noch ohne online abspielbare Musik, dafür mit deutlichem Tagebuch-Charakter. Mit der Zeit wurde Fluxblog-Betreiber Matthew Perpetua mutiger und ergänzte seine Beiträge zunächst mit Links zu Musiktauschbörsen. Dann begann er zum Jahreswechsel 2004 mit etwas, was die Blaupause für die meisten Musikblogs bis heute werden sollte.

Seine Idee war, Künstler ebenso subjektiv wie knapp vorzustellen und seine Einträge mit direkt herunterladbaren Audio-Dateien zu ergänzen. Vom heutigen Standpunkt aus gesehen, scheint so etwas selbstverständlich, damals jedoch bedeutete es einen riesigen Fortschritt: War der Musikinteressierte vorher darauf angewiesen, sich auf Rezensionen in Printmedien zu verlassen oder stundenlang nachts Musikfernsehen zu verfolgen, war die Musik jetzt wortwörtlich nur noch einen Klick entfernt.

Die neue Fülle an schnell verfügbaren Songs erleichterte selbst "Normalhörern" die Entwicklung eines individuellen, breit gefächerten Musikgeschmacks jenseits des Mainstreams. Und weil die Blogsoftware sowohl kostenlos als auch einfach zu bedienen war, dauerte es nicht lange, bis auch Nischengenres ihren Weg in die Blogosphäre fanden. Der Großteil der so entstandenen Blogs verschwand allerdings genau so schnell wieder wie er aufgetaucht war. Durchsetzen konnten sich vor allem diejenigen, die sich an eher traditionellen Werten orientierten: Aktualität, Kontinuität, Qualität, Stilsicherheit und einem Gefühl für den Zeitgeist.

Trendsetter oder Werbeplattform

Die erfolgreichsten Blogs taten jedoch mehr als das. Sie fütterten die Leser, respektive Hörer mit ihren Visionen von Musik, also jenen möglichen Trends, die zunächst nur als Idee fernab des Mainstreams existierten – und lösten dadurch Wellen aus, die von der teilweise immensen Zahl von Lesern in die Welt getragen wurden. Durch "Bloglove", also die besonders häufige Erwähnung in Blogs, konnten Bands wie Justice, The Arctic Monkeys, La Roux oder M.I.A. auf sich aufmerksam machen, obwohl ihnen zunächst nicht viel mehr als ihre Musik und das Internet zur Verfügung stand.

Seit klar ist, dass Blogs erfolgreich Trends kreieren, bekommen Blogger täglich Dutzende von E-Mails, in denen ihnen neue Musik schmackhaft gemacht werden soll. Zu Beginn stammten diese Mails hauptsächlich von den Künstlern selbst, seit geraumer Zeit aber hat auch die Musikindustrie mitsamt ihren angeschlossenen Agenturen Blogs als Werbeplattform entdeckt.

Dennoch scheinen die großen Vertriebe den Umgang mit dem Medium immer noch nicht wirklich zu beherrschen. Das merkt der Musikblogger zum Beispiel daran, dass es nicht selten vorkommt, dass ein Label eine Musik-Datei zur Veröffentlichung freigibt und nur wenige Tage später aus dem selben Haus die resolute Aufforderung folgt, die Datei wieder von der Seite zu nehmen. Ansonsten drohten rechtliche Schritte. "Die eine Hand scheint nicht zu wissen, was die andere tut, im Zweifelsfall wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen", sagt etwa Jörg Finckebein, Berliner Blogger, DJ und Mitglied von Grindin, einem diskreten, aber zunehmend einflussreichen Kollektiv von Musik-Bloggern.

Rotary Club im Untergrund

"Zu Beginn war Grindin nicht mehr als ein Netzwerk, das verschiedene, hochklassige Blogs miteinander bekannt machen sollte", sagt Niklas Mijdema vom schwedischen Blog discobelle.net, der das Projekt ins Leben gerufen hat. Mittlerweile gehören fast alle Szene-Größen zu der Gemeinschaft, die sich hauptsächlich via E-Mail-Verteiler verständigt und sich im Netz nur als Linkliste auf Discobelle zu erkennen gibt.

Viele der Grindin-Blogger besitzen inzwischen eigene Labels, arbeiten bei größeren Vertrieben, verdingen sich als DJs, Musiker und Videokünstler oder schreiben für Magazine. Einhellig schätzen die "Grinder" dabei die Expertise ihrer Kollegen oder aber deren zuweilen nützliche Kontakte.

Sein eigenes Blog allerdings leide unter Grindin, scherzt Jason Forrest, Erfinder des Blogs birthdaypartyberlin.com sowie der gleichnamigen Partyreihe. Grund dafür ist eine Maxime, die Grindin-Mitglieder dazu verpflichtet, nur Musik zu veröffentlichen, die von Labels oder Künstlern freigegeben wurde. Es ist ein Dogma, das die Arbeit der Grinder einerseits komplizierter macht, sie andererseits aber von Bloggern abgrenzen soll, die illegal Musik verbreiten.

Mittlerweile reifen innerhalb von Grindin Pläne, die den Verteiler einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen sollen. Zu diesem Zweck wird eine eigene Webseite entstehen, welche die Beiträge der inzwischen mehr als 40 Blogger zusammenführen soll. Dieses Super-Blog wäre das Flaggschiff für ein Netzwerk, dessen Blogs insgesamt circa drei Millionen Besucher pro Monat auf sich vereinigen würden – eine Zahl, die auch für Werbekunden von Interesse sein dürfte.

Ob sich Grindin aber als Plattform für Werbung anbieten soll, ist unter den Mitgliedern strittig. Man will jedoch prüfen, welcher zusätzliche Nutzen sich einstellen könnte, wenn man als Einheit aufträte. Zur Diskussion stehen hierbei Kooperationen mit großen Labels, eine globale Partyreihe, ein eigenes Label oder eine Agentur, die sowohl Künstler fördert als auch bei deren Vermarktung hilft. Wichtig sei, das man "der musikalische Rotary Club des Untergrunds" bleibe, sagt Jörg Finckebein.

Dynamik eines neuen Marktes

Damit verfolgt Grindin einen Ansatz, der versucht, Musik von unten rentabel zu machen. Anstatt wie die Major-Labels von den großen Margen vergangener Tage zu schwärmen und sich dem technischem Fortschritt zu verweigern, geht es hier darum, die Dynamik eines aufbrechenden Marktes zu nutzen.

In dieser Perspektive könnten Interessengemeinschaften wie Grindin zu Sprachrohren des mündigen Musikliebhabers werden, der sich nicht länger dem Traktat aus Klingeltönen, Superstar-Casting-Shows oder ähnlich innovativen Erfindungen der Musikindustrie unterwerfen will. Auf jeden Fall werden es vor allem Blogs sein, die in Zukunft die Geschmäcker der Hörer aufschnappen und prägen und so ihren Teil dazu beitragen werden, dass Musik wieder dorthin zurückkehrt, wo sie hingehört: Zu den Menschen, die sie als solche schätzen.

Und vielleicht könnte Grindin so zugleich ein erfolgreiches Rollenmodell für netzaffine Klein-Unternehmer im Bereich der Medien sein: Ein Modell, das beweist, dass sich zusammen mehr bewegen lässt als allein. Oder aber man bleibt schlicht "ein Hort der Glückseligkeit", wie der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit einst den Berliner Stadtteil Kreuzberg nannte. Wäre ja auch okay. Nur, dass es in Kreuzberg nach Döner statt nach Zukunft duftet.

Die wichtigsten Musikblogs:

stereogum.com: Eines der ersten Musik-Blogs überhaupt, heute immer noch das populärste

fluxblog.org: Löste 2004 mit Yeah (Stupid Version) von LCD Soundsystem einen der ersten Web-Hypes aus

discobelle.net: Aus Schweden und auf dem Weg zu weltweiter Beliebtheit. Basis des Netzwerks Grindin

this.bigstereo.net: Stammt von Amerikas Westküste, beeinflusst aber auch das europäische Nachtleben maßgeblich

fluokids.blogspot.com: Die Franzosen machen vor, was im Netz zieht: Fotos von jungen Frauen, einfaches Design und elektronische Musik

pinglewood.com: Beschäftigt sich für das weltweit anerkannte Musikmagazin NME mit Musik aus der Blogosphäre

gorillavsbear.blogspot.com: Was hier landet, hat gute Chancen, es bald auch in die Charts zu schaffen

hipsterrunoff.com: Beschäftigt sich nicht nur mit Musik, sondern auch mit Pop generell

Kommentare (10)

Streifzug 05.08.2009 | 19:08

Nur auf Einladung. Noch ein VerschwörerNetzwerk. Habt ihr geheime Zeichen und Melodien? Sprecht ihr eine Sprache, die normal Sterbliche verstehen? Welche Melodie ertönt, wenn ihr die Weltherrschaft übernehmt?

Ansonsten, ein sehr informativer, professioneller Artikel, sogar mit aufbereiteten Links. Hat da ein WebGeist die Muse geküsst ;)

Tonspion 05.08.2009 | 19:59

"Dann begann er zum Jahreswechsel 2004 mit etwas, was die Blaupause für die meisten Musikblogs bis heute werden sollte.
Seine Idee war, Künstler ebenso subjektiv wie knapp vorzustellen und seine Einträge mit direkt herunterladbaren Audio-Dateien zu ergänzen."

Super Idee, machen wir aber bei tonspion.de schon seit 1999 und sogar ohne konsequent die Rechte der Urheber zu verletzen ... aber wenn's die Amis machen ist das natürlich wie immer viel, viel toller. ;-)

donda 08.08.2009 | 22:45

anders gelagerter Spirit... ja, spannend...

Ich für meinen Teil finde, daß Musikblogs auch nichts anderes sind als Musikjournalismus, und damit der Versuch, Hörerlebnisse sprachlich zu vermitteln, was einfach nur schiefgehen kann. Das Netz bietet aber tatsächlich andere Möglichkeiten, neue Musik kennen zu lernen, nämlich über Musik-Social Networks inkl. Hörmöglichkeit, z.B. last.fm. Macht übrigens nebenbei auch den guten alten Tonspion tendenziell überflüssig.

mpostert 24.09.2009 | 20:29

Hallo Jan Jaspar, Gruß aus der alten Heimat. Netzwerk, Magazine und Blogs ziehen jetzt an einem Strang und zwar für eine gute Sache: Bau eines Konzerthauses für die Bochumer Symphoniker, direkt in der Stadtmitte. Wir werden gemeinsam mit Marketingmaßnahmen die restliche 4 Millionen für die Innenausstattung zusammenbekommen. Soll mal Beispiel gelten,Eifersüchteleien von unterschiedlichen Formaten, für eine gemeinsame Sache hintenanzustellen,Marcel