Sexkaufverbot ist keine Lösung

Debatte Das nordische Modell hat weder in Schweden noch Frankreich zu einem Ende der Prostitution geführt. Aber ausgerechnet Friedrich Merz, der gegen die Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe war, stimmt ihm zu
Exklusiv für Abonnent:innen
Geht es nach der CDU, soll Prostitution verboten werden
Geht es nach der CDU, soll Prostitution verboten werden

Foto: Arnulf Hettrich/Imago Images

Selektive Wahrnehmung ist eine allzu menschliche Eigenschaft. Dies trifft, so finde ich, auch auf Katharina Sass und Heidi Mehlhorn zu, die sowohl die Studienlage zum schwedischen Prostitutionsverbot in einem Beitrag für den Freitag einseitig wahrgenommen als auch meine Worte ungenau dargestellt haben. Ihr Enthusiasmus für die jüngsten Verbotsforderungen der CDU scheint auf einer Ausblendung unbequemer Fakten zu basieren.

Beginnen wir mit der Idee, die Linke solle sich der CDU annähern, da diese nun endlich etwas Richtiges tue: nämlich – in meinen Worten – Sexarbeit rekriminalisieren und Prostituierte entrechten. Natürlich verwenden Sass und Mehlhorn nicht diese Wortwahl. Zusammen mit anderen Befürwortern des schwedischen Modells, suggerieren d