David und Goliath in Astana

Kasachstan Die neue Hauptstadt des Landes begeht ihr zehnjähriges Jubiläum und ist wie ein Moloch, der schluckt, was nicht mehr dazu gehört
Exklusiv für Abonnent:innen

Pünktlich um 8.27 Uhr rollt der Fernzug in den Bahnhof von Astana ein. 1.300 Kilometer in 14 Stunden: Das ist Geschwindigkeitsrekord in Zentralasien. Seit drei Jahren verbindet der hochmoderne Almaty-Astana-Express die beiden größten Städte Kasachstans.

Gulden Kenschebajewa eilt den Bahnsteig entlang Richtung Ausgang. Die 22-jährige Kasachin arbeitet im Kundendienst eines Bauunternehmens in Almaty und ist geschäftlich unterwegs. Wie viele, die es zu fremden Ufern zieht, denkt sie längst über einen Umzug in die neue Kapitale nach. "Hier ist das Leben viel ruhiger und angenehmer. Kein Stau, kein Smog wie in Almaty. Und eine gut bezahlte Arbeit findet sich fraglos auch." Nur der Winter sei im Norden natürlich härter - 40 Grad minus und Schneest