Der Bahnsinnige hat gewonnen

Arbeitskampf Die GDL hat gezeigt, dass Gewerkschaft auch anders geht. Claus Weselsky ist eine Ausnahmeerscheinung
Der Bahnsinnige hat gewonnen
Bahnsinn! Er hat manchen Kunden in die Hölle geschickt, aber sein Stolz liegt nicht auf dem Müll (frei nach Wolfgang Petry)

Foto: Sean Gallup/Getty Images

Wochenlang hat der Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Republik in Rage versetzt. Ihr Vorsitzender Claus Weselsky musste sich „Egomane“, „meistgehasster Deutscher“ und „sächsischer Wüterich“ heißen lassen – von Journalisten, die es meist nicht mal für nötig hielten, ihrem Publikum mitzuteilen, worum es bei diesem Konflikt überhaupt ging. Twitter-User wollten Weselsky wahlweise „teeren und federn“ oder zur Transsibirischen Eisenbahn versetzen. DB-Manager, die sich während der Corona-Pandemie selbst eine zehnprozentige Erhöhung der Bezüge genehmigen wollten, glaubten tatsächlich, sie könnten den Konflikt mit Scheinangeboten, „friendly fire“ eines Großteils der Medien und Flankenschutz durch eine zahme Hausgewerkschaft aussitzen.

Sie haben sich alle geirrt. Die GDL hat auf ganzer Linie gesiegt. „Die Rente ist sicher“, zitiert ein gutgelaunter Claus Weselsky einen früheren Arbeitsminister. Denn die von der Bahn angestrebte Kürzung der Betriebsrenten war der zentrale Streitpunkt dieser Tarifauseinandersetzung, auch wenn das in der Berichterstattung eher unterging. Diese Kürzung ist komplett vom Tisch – und zwar für alle Beschäftigten der Deutschen Bahn. Dazu kommen Corona-Beihilfen, verbesserte Erschwerniszulagen für das Wartungspersonal und eine jedenfalls kaum „überzogen“ zu nennende Entgelterhöhung.

Die lammfromme Konkurrenz der GDL, die EVG, die schon vor Monaten zu Rentenkürzungen und Reallohnsenkungen Ja gesagt hatte, wird alles, was die GDL dem Bahn-Vorstand in einem der härtesten Arbeitskämpfe seit Jahren abgetrotzt hat, in den nächsten Wochen geschenkt bekommen. Um einen berechenbaren und auf Co-Management gepolten Sozialpartner zu stützen.

Die GDL hat bewiesen, dass Gewerkschaft auch anders geht. Vor nicht allzu langer Zeit noch eine berufsständische Vereinigung verbeamteter Lokführer, hat sie sich zu einer kämpferischen und erfolgreichen Eisenbahngewerkschaft entwickelt. Und: Die Haltung und Charakterstärke ihres Vorsitzenden Weselsky ist eine Ausnahmeerscheinung in der politischen Kultur. Sollte aus den Wahlen am Sonntag eine progressive Reformregierung hervorgehen, kann man ihr nur wünschen, dass sie ein wenig von seinen Steherqualitäten haben möge.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 23.09.2021

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 17