Der Elektronen-Architekt

Virtuelle Welt Ich liebe meinen Beruf. Ich mag es als Programmierer an der digitalen Welt mitzubauen. Manchmal allerdings brauche ich etwas zum Anfassen: Mein Motorrad zum Beispiel

Ich mag es ein Programmierer zu sein, als Elektronen-Architekt an der digitalen Welt mitzubauen und im Metaverse meine Spuren zu hinterlassen. Ob es nun Text-Beiträge in meinen Blog sind, Plugins für WordPress, Code-Spielereien, oder eGovernment Web-Applikationen, womit ich meinen Lebensunterhalt verdiene. Es ist spannend die Entwicklung neuer Technologien zu beobachten und diese in seine eigene Arbeit einfließen zu lassen, permanent gefordert zu sein sich selbst Neues anzueignen, um die Weiterentwicklung mit zu gestalten. Das kommt meinem Geist sehr entgegen, der wissbegierig und neugierig und schnell gelangweilt ist, wenn er nicht beschäftigt wird. Zwar gibt es auch Phasen, in der er sich gerne der sinnlosen Zeitverschwendung widmet, aber selbst diese wird mit Herausforderungen ausgestaltet.

Trotzdem ist mein Berufsleben nicht immer befriedigend, denn alles Digitale unterliegt einem grundsätzlichen Problem. Digitale Informationen sind uns nah und zugleich physikalisch entfremdet, sie sind nicht greifbar und trotzdem da – immateriell. Wenn ich Schreiner wäre, oder Architekt, hätte mein Schaffen einen realen Höhepunkt indem am Ende etwas vor mit steht, dass ich berühren und erfühlen kann. Andere Menschen könnten den Stuhl oder das Haus sehen und nachvollziehen, wie es gefertigt wurde.

Die Schönheit von Software hingegen ist nur für diejenigen begreifbar, die ebenfalls Software schreiben. Da im Arbeitsleben selbst wir Programmierer hin und wieder ein Schulterklopfen brauchen – auch wir haben ein mehr oder minder ausgeprägtes Geltungsbedürfnis – kann dies praktisch nur von anderen Wissenden erfolgen. Vielleicht gibt es deswegen viele Blogs zu diesem Thema. Natürlich kann der Kunde sagen, dass ein bestimmtes Detail einer Anwendung schön gelöst ist, aber das ist etwas anderes, denn der Kunde versteht nicht, wie genial das in einer wunderschönen Funktion im Source-Code umgesetzt wurde. Code is poetry – aber eben nur für Programmierer. Für alle Außenstehenden, nicht Wissenden stellt Quellcode ein unverständliches Kauderwelsch dar.

Vielleicht schraube ich deswegen so gerne an Motorrädern herum. Das Ergebnis ist real. Aber was ist schon real…?

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen