Der Klokampf der CSU

„Genderwahn“ Für Konservative wird die Freiheit Deutschlands an der Klotür verteidigt
Leander F. Badura | Ausgabe 02/2017 25
Der Klokampf der CSU
Eins, zwei oder alle drei? Familientaugliche Unisextoilette in China
Foto: Johannes Eisele/AFP/Getty Images

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Inbrunst sich Konservative über Themen auslassen, die sie im selben Atemzug als völlig irrelevant aus dem Diskurs katapultieren wollen. Wenn es sich dann auch noch um erfahrene Demokraten handelt, die längst wie die AfD klingen, dann ist der Grad politischer Schizophrenie erreicht, den es braucht, um in der CSU zu sein. Diese ließ sich jüngst auf Facebook darüber aus, dass die Grünen Unisextoiletten forderten, während sie, die CSU, für Sicherheit in Deutschland kämpfe. Dies bezeichneten sie als „Gaga-Vorschlag“ und „Genderwahn“, bebildert war der Beitrag mit ein paar Klotüren, auf denen geschlechtsanzeigende Piktogramme abgebildet waren.

Damit bedient sich die CSU nicht nur stilistisch in der Trickkiste, die bisher Bild und AfD vorbehalten war, sondern bewegt sich auch intellektuell auf einem Niveau, von dem man hoffte, es nur noch am „Frei von der Leber“-Stammtisch von Günther Oettinger anzutreffen. Die CSU, das ist eine Partei der starken, urwüchsigen Bayern, die „ihren Mann stehen“ und für „Sicherheit“ sorgen und in deren Welt Frauen Dirndl und volle Maßkrüge tragen. Die Grünen, das sind diese Trans-, Inter- und sonst wie effeminierten Post-68er, die sich mit dem beschäftigen, was Altkanzler Gerhard „Basta“ Schröder so liebevoll „Gedöns“ nannte. Männer gleich Schutz, Weiber gleich Klo. Eine Gleichung, so schön wie 50er-Jahre-Tapete.

Unisextoiletten sind immer wieder ein Feindbild für Kulturkampfkonservative. Als beispielsweise die Studierendenvertretung der Uni Freiburg sich dafür einsetzte, dass wenigstens einige davon in den Gebäuden der Hochschule eingerichtet werden, machte die gemeinsame Liste von RCDS und LHG dagegen Wahlkampf, verschrie sie als „bizarr“ und sah den Beweis erbracht, die Verfasste Studierendenschaft entferne sich von den „echten Problemen“ der Studierenden. Nur um im selben Programm ein „Zwei-Schlangen-System“ im vom Studierendenwerk betriebenen „Café Europa“ zu fordern.

Man sieht: Für Konservative wird die Freiheit Deutschlands an der Klotür verteidigt. Dass es Menschen gibt, denen die tägliche Toilettensuche tatsächlich Schwierigkeiten bereitet, weil sie nicht in ein binäres Geschlechterschema passen, die Anfeindungen ausgesetzt sind, wenn sie augenscheinlich die „falsche“ Toilette benutzen – das scheint den Rettern Deutschlands nicht in den Sinn zu kommen. Vielleicht ist es ihnen aber auch einfach egal. Diese Menschen wählen schließlich weder AfD noch CSU.

06:00 12.01.2017

Ihnen gefällt der Artikel?

Dann lesen Sie noch mehr Beiträge und testen Sie die nächsten drei Ausgaben des Freitag kostenlos:

Abobreaker Startseite 3NOP plus Verl. ZU Baumwolltasche

Kommentare 25

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Dieser Kommentar wurde versteckt
Avatar