Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Walter Kohl mag „Forrest Gump“ und glaubt, dass auf dem 1. FC Kaiserslautern ein Fluch lastet
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

Erst 2019 trat er in die Partei seines Vaters Helmut ein: Walter Kohl, der 1963 in Ludwigsburg geboren wurde. In diesem Frühjahr erschien sein erstes Sachbuch: Welche Zukunft wollen wir? Mein Plädoyer für eine Politik von morgen.

Was mögen Sie an AngelaMerkel?

Mich beeindruckt ihre Fähigkeit, Wahlen zu gewinnen.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Thinking, Fast and Slow von Daniel Kahneman, es wurde nach einem interessanten Anfang dann sehr mühsam.

Welchen linken Politiker oder welche linke Politikerinbewundern Sie?

Ich finde die Problemanalysen von Sahra Wagenknecht oft sehr zutreffend. Ihre Schlussfolgerungen halte ich hingegen nicht für zukunftsfähig, da sie leider nichts aus den realsozialistischen Erfahrungen gelernt hat.

Welches Auto gefällt Ihnen?

Ein Jaguar E-Type, bitte in Grün …

Zahlen Sie eigentlich gern GEZ-Gebühren?

Na ja, das Gebührenzahlen fiele mir leichter, wenn die öffentlich-rechtlichen Sender ihren Bildungsauftrag ernster nähmen.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Ein guter Mathematiker und Schachspieler.

Ihr Leben wird verfilmt.Welcher Schauspieler sollte das tun?

Die Gefahr, dass das passiert, ist so gering, dass ein Casting unnötig ist.

Sollte das generische Maskulinum abgeschafft werden?

Warum denn?

StudentInnen oder Studierende?

Studenten. „Kommunikation ist unwahrscheinlich.“ (Luhmann)

Haben Sie ein Zeitungsabo?

Die Zeit. Ich genieße sehr die gewisse Distanz der Berichterstattung, die oft über den Tellerrand des Tagesgeschehens blickt.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

Ins 11. Jahrhundert, als Schreiber am kaiserlichen Hof. Ich hätte gerne den Investiturstreit „von innen“ sowie die Fertigstellung des Speyerer Doms, meiner Lieblingskirche, miterlebt.

Offene Grenzen sind …?

… ein Kernelement des Friedens- und Zukunftsprojektes Europa. Wir müssen sehr aufpassen, dass wir diese Chance nicht aufgrund von kurzsichtigem und kleinstaatlichem Denken verspielen.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Nein.

Der Kommunismus ist …?

… das blutige Scheitern einer wohlmeinenden, aber irrenden Idee.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Was ist mit der Privatsphäre? Wenn wir Gehälter veröffentlichen, dann müssen wir auch an unserer Kultur einer Neidgesellschaft arbeiten.

Sushi oder Schnitzel?

Beides, aber natürlich auch Saumagen mit einem trockenen Riesling und lecker Treberbrot.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Ja. Weil eine tiefe Sehnsucht berührt wurde. Im Dezember 1989 durfte ich meinen Vater zur Eröffnung des Brandenburger Tors begleiten. Wohl kaum ein Erlebnis war so faszinierend und schön wie dieser Tag.

Toskana oder Krim?

Dahäm ist dahäm …

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Über meinem Verein, dem 1. FC Kaiserslautern, liegt ein Fluch – die einzig plausible Erklärung …

Kaufen Sie bei Amazon?

Ja.

Ihre Lieblingsgewerkschaft?

Jede, die vernünftig und verantwortungsvoll im Sinne des Ganzen handelt. Gewerkschaften sind wichtig.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Am Fenster von City.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Es geht nicht ums Überwinden, sondern um die Schaffung einer Kreislaufwirtschaft, in der wir die Ressourcen, die wir nutzen, auch wieder zurückführen, eben einer echten ökologisch-sozialen Marktwirtschaft. Wir müssen Externalitäten internalisieren und Ausbeutung vor allem mit Transparenz, z.B. durch Blockchain-Lösungen, bekämpfen. Der Kapitalismus hat nicht ausgedient, wir müssen ihn nur besser und zukunftsfähiger gestalten.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ja, immer mal wieder. Demonstrieren kommt von demonstrare, darauf hinweisen, aufzeigen … das sehe ich als meine Bürgerpflicht.

Haben Sie Aktien?

Ja.

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

In einem kleinen Gartenhaus in Hessen.

Welchen Rat würden Sie den SPD-Parteivorsitzenden geben?

Schaut mal auf Helmut Schmidt.

Sind einige Ihrer besten Freunde Muslime?

Ja.

Ihr Lieblingsfilm?

Forrest Gump.

Wie möchten Sie sterben?

Dankbar.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 12.07.2020

Ausgabe 33/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 6